City Plaza Athen – Im „besten Hotel Europas“ wohnen Geflüchtete

Ein Gegenentwurf zu überfüllten Unterkünften und Türkei-Deal: Im Zentrum Athens haben Aktivist_innen ein Hotel besetzt, das jahrelang leerstand. Seit einigen Monaten wohnen im City Plaza rund 400 Geflüchtete, die vorher obdachlos waren. Jetzt rufen Organisationen europaweit zu Spenden für das „Beste Hotel Europas“ auf – denn das selbstverwaltete Projekt kommt komplett ohne öffentliche Gelder aus.

Das Hotel war nach Aussagen eines Aktivisten 2004 renoviert worden und voll ausgestattet. Nachdem aber auch Athen von den Auswirkungen der griechischen Staatsschuldenkrise hart getroffen wurde, stand es lange leer. Heute haben Besetzer_innen gemeinsam mit den Geflüchteten eine Infrastruktur der Versorgung mit dem Nötigsten aufgebaut:

„Staatliche Unterstützung gibt es keine. Aber dafür gibt es gutes Essen, saubere Flure, eine Apotheke, einen Friseur, sowie Sprachkurse, eine Bibliothek und Rechtsberatung. Alles wird aus freiwilliger Arbeit getan und mit Spenden finanziert. Und alle Entscheidungen werden gemeinsam von und mit allen getroffen.“ (Quelle)

Das City Plaza Athen könnte ein Modell sein für eine menschenwürdige Unterbringung und Integration Geflüchteter, unabhängig von der oft als unzureichend kritisierten Asyl- und Flüchtlingspolitik. Doch um die hohen täglichen Ausgaben für Essen, Strom, Wasser und andere Grundbedürfnisse decken zu können, ist das Hotel weiterhin auf Spenden angewiesen.

Gespendet werden kann u.a. über die Webseite der Hilfs- und Menschenrechtsorganisation Medico International.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.