Das teuerste Gitarren-Effektpedal der Welt wird von einer Kerze angetrieben

Gitarreneffekte sind eine Wissenschaft für sich. Um die kleinen Kisten und Fußpedale, die zwischen E-Gitarre und Verstärker geschaltet werden und den Sound auf unterschiedliche Weise beeinflussen, existiert eine ganze nerdige Subkultur. Die hat jetzt ihren Heiligen Gral erhalten, das ultimative Retro-Hipster-Gadget: Aus der Effekt-Schmiede ZVEX in Minneapolis, Minnesota stammt das „Candela Vibrophase“, ein Phaser- und Vibrato-Effekt, der komplett von einer Kerze angetrieben wird.

Ein kleines Teelicht leuchtet in der Mitte des Apparats, der aussieht, als sei er dem Labor eines viktorianischen mad scientist entsprungen. Die Kerze erfüllt drei Aufgaben: Erstens treibt ihre Flamme einen Stirlingmotor an, ein einfacher Wärmekraftantrieb. Dieser bringt eine Scheibe zum Kreisen, durch deren transparente Teilflächen das Kerzenlicht auf Photo-Sensoren fällt – die ihrerseits die Intensität des akustischen Effektes steuern. Zuletzt scheint die Kerze noch auf kleine Solar-Panels, die den eigentlichen Effekt-Schaltkreisen die elektrische Energie liefern. Die Geschwindigkeit, mit der die Scheibe sich dreht, kann durch einen Magneten manipuliert werden, der je nach Lage stärker oder weniger stark einen Teil des Mechanismus bremst. Ein Teelicht, so ZVEX-Inhaber Zachary Vex in einem Interview, soll das Gerät rund fünf Stunden lang antreiben können.

Sollte es tatsächlich Abnehmer geben für das exzentrische, völlig unpraktische und wenig bühnengeeignete Candela Vibrophase, können die zumindest selbst an dem Setup herumbasteln: Die Kerzenart, die Beschaffenheit der rotierenden Scheibe und die Position der Lichtsensoren wirken sich allesamt auf den Sound aus – ein echtes Spielzeug für wohlhabende Soundnerds. 6000 US-Dollar soll das komplett in Hand- und Einzelarbeit hergestellte Vibrophase kosten. Bei industrieller Herstellung, so Vex, könnte der Preis unter Umständen auf bis zu 1000 Dollar gesenkt werden – zweifelhaft jedoch, ob für den Kerzen-Phaser ein Massenmarkt existiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.