Essbare Bierdosen-Ringe gegen die Vermüllung der Weltmeere

Ein essbarer Bierdosen-Ring (Screenshot von We Believers/Saltwater Brewery auf Youtube)

Essbare Bierdosen-Ringe (Screenshot von We Believers/Saltwater Brewery auf Youtube)

Die Vermüllung der Welt ist die vielleicht unsichtbarste Umweltkatastrophe. Der Wohlstands-Plastikmüll aus den Industrieländern landet meist auf den Halden der Entwicklungsländer und in den Weltmeeren. Nach dem essbaren Besteck aus Indien gibt es jetzt eine neue Alternative für einen großen Müllverursacher: Essbare und biologisch abbaubare Ringe für Dosen-Sixpacks.

Vor allem in den USA, wo Bier häufig aus Dosen konsumiert wird, sind Plastik-Ringe als Verpackungen üblich. Sie sind leichter und günstiger als Pappe und damit die naheliegende Lösung für die übliche Verkaufsgröße von sechs Dosen. Leider wird in den USA nach verschiedenen Quellen weniger als 10% von allem Plastikmüll recyclet. Ein Großteil landet also auf Halden weltweit – oder im Ozean, wo gerade die Ringe eine große Gefahr für Tiere darstellen, da sie sich leicht in ihnen verfangen können.

Die kleine Brauerei Saltwater Brewery aus Delray Beach, Florida entwickelte die essbare Alternative, die sogar gegenüber Pappe mehrere Vorteile hat. Die Ringe werden aus Gerste und Weizenresten hergestellt, die beim Brauen anfallen. Sie sind nicht nur vollständig biologisch abbaubar, sondern können Meerestieren offenbar sogar als Nahrungsmittel dienen.

Wie bei dem essbaren Besteck ist auch bei diesem innovativen, nachhaltigen Produkt der Preis ein Knackpunkt: Erst durch die Herstellung von Großmengen wären die Ringe annähernd günstig genug, um mit Plastik-Verpackungen zu konkurrieren. Saltwater hoffen daher darauf, dass große Brauereien mit an Bord kommen und das Produkt adaptieren. Über 60 Milliarden Bierdosen werden in den USA jedes Jahr konsumiert – würde nur eine große nationale Biermarke die Gersten-Ringe adaptieren, wäre das für die Meeres-Fauna schon positiv spürbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.