Everything modular all the time always: Nascent Objects will unsere elektronische Welt verändern

Screenshot der Seite nascentobjects.com

Screenshot der Seite nascentobjects.com

Modulare Technik ist ein klarer Trend in der Gadget-Welt, wie der Wirbel um Phonebloks, Googles Project Ara oder das Fairphone 2 zeigen. Und das ist auch gut so: Modulare Smartphones etwa könnten helfen, viele ethische Probleme der äußerst kurzlebigen Welt der elektronischen Helfer und Spielzeuge zu entschärfen. Die US-Firma Nascent Objects geht einen Schritt weiter und verkündet Großes: „Imagine converting a Drone into an RC car, into a hand-held camera, and then to a bike-computer in less than a few minutes!“

Nicht lediglich eine modulare Plattform, deren Komponenten ausgetauscht oder upgegradet werden können, sondern ein ganzes System kompatibler Module zur Konstruktion verschiedenster Gadgets – so will Nascent Objects unsere elektronische Welt verändern.

Das Konzept ist technisch nicht weit entfernt von modularen Smartphone-Visionen, sogar die Module ähneln sich: Basis bzw. Prozessor und Speicher, Mikrofon, Lautsprecher, visuelle Ausgabe, GPS, Batterie – alles Komponenten, die auch ein Smartphone bietet. Neu ist die Auslagerung der Module in unterschiedliche Fassungen und Gehäuse – die auch mit 3D-Druckern herstellbar sein sollen –, wodurch spezialisierte Geräte entstehen. Das eröffnet Möglichkeiten in der Kombination mit innovativen Gehäusen, Motoren, Elementen aus der Robotik etc.

Screenshot der Seite indiegogo.com/projects/droppler-know-your-habits-save-water

Screenshot der Seite indiegogo.com

Das erste Produkt, oder besser gesagt, die potentiell ersten drei Produkte werden jetzt in einer Indiegogo-Crowdfunding-Kampagne präsentiert. Droppler wirkt dabei auf den ersten Blick eher unspannend: Ein kleiner Plastik-Konus, der mit akustischer Pattern-Erkennung den Verbrauch von Wasserhähnen überwacht. Sinnvoll, schon – aber dafür ein eigenes Gadget? Doch Droppler ist eben nur das Starter-Paket, mit Gehäuse, Basis-Modul, Mikrofon und LED-Anzeige. Und so sind die verschiedenen Backer-Rewards der Kampagne auch auf Erweiterung ausgelegt: Für ein paar Dutzend Dollar mehr bekommt man ein Lautsprecher- oder ein Kamera-Modul, die in Kombination mit dem Basismodul (oder auch dem Mikro, oder der LED-Anzeige) weitere Anwendungen ermöglichen.

Welche Anwendungen, dazu hat Nascent Objects bereits Ideen: Drohnen, GPS-Tracker, Gebäude-Steuerung, Haus-Sicherheit, Fahrradlicht und -computer oder auch Baby-Monitore beispielsweise. Ein spannendes Konzept, denn mit dem richtigen Sortiment immer kompatibler, einfach zu kombinierender Elektronik-Module könnte die Lebensdauer mancher Komponenten verlängert werden, was Elektronikschrott reduzieren würde – ganz zu schweigen vom kreativen Potential, gerade in Verbindung mit 3D-Druckern.

RelatedPost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.