Glossar „Alt Right“: Neue Rechte in den sozialen Medien – Pepe

Eine Illustration zum Eintrag "Pepe" im Glossar "Alt Right" - Neue Rechte in den sozialen Medien

Dieser Teil der Reihe „Glossar Alt-Right“ widmet sich einem der skurrilsten Aspekte dieser neuen rechten Bewegung in den sozialen Medien: Dem Frosch Pepe. Pepe, eine ursprünglich unpolitische Comicfigur, wurde über Umwege ein beliebtes Meme und schließlich von der Alt Right vereinnahmt. Mittlerweile stufen manche Akteure und Organisationen die Froschfigur als „Hass-Symbol“ ein. Ihr Ursprung liegt in einem Comic für Erwachsene des Zeichners Matt Furie, wo Pepe im Jahr 2005 erstmalig auftauchte:

View post on imgur.com

Pepe’s Gesicht mit der Sprechblase „feels good man“ wurde zu einem Underground-Meme auf dem berüchtigten Forum 4chan. Dort wurde und wird der Frosch in vielen verschiedenen Formen, mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken und Sprechblasen gepostet, häufig, um sentimentale, nostalgische oder depressive Gespräche einzuleigen (so genannten „feels“-Threads). Daneben existieren aber mit Rage Frog oder Smug Frog auch andere Varianten.

Erwähenenswert ist, dass Pepe bis zuletzt relativ wenig Mainstream-Meme-Appeal hatte und überwiegend von den schwer differenzier- und quantifizierbaren Massen in den „dunklen Ecken des Internet“ gefeiert wurde. Hier entwickelte sich ein seltsamer Kult um den Frosch, vermeintlich „rare“ Pepe-Bilder wurden erstellt und geteilt. Pepe galt vielen, gerade wegen seiner vielfältigen und oft bizarren Erscheinung, als eine letzte Meme-Bastion gegen die „Normies“, die große Teile der einstigen Insider-Kultur vereinnahmt hätten.

An denselben virtuellen Orten – unter anderem das Politik-Forum 4chan.org/pol/ – rekrutierte sich in den letzten Jahren ein nicht unerheblicher Teil der Supporter-Szene für die Alt Right, die es schnell verstand, viele unterschiedliche Strömungen zu einem großen, zynischen, postfaktischen Mob zu fokussieren. Bald wandelte sich die Pepe-Nutzung nun, als Donald Trumps immer erfolgreichere Bemühungen um die US-Präsidentschaft voranschritten, und Pepes in Nazi- oder Ku Klux Klan-Montur tauchten auf.

Im Mai 2016 berichtete die Webseite Daily Beast erstmals über diese rechten Abwege des Frosches. Später würden Behauptungen lautwerden, der Artikel sei eine gezielte Fabrikation von Trollen gewesen. Das ist schwer zu veri- oder falsifizieren, und letztendlich unerheblich, denn durch weitere Berichterstattung wurde Pepe tatsächlich zu einem Symbol weißer Nationalisten und Trump-Unterstützer_innen.

Den „Ritterschlag“ erhielt er im September 2016, als eine Wahlkampfwebseite Hillary Clintons erklärte, Pepe sei a symbol associated with white supremacy. Auch die Anti-Defamation League, eine traditionsreiche anti-antisemitische NGO, ernannte Pepe zu einem hate symbol. Diese Aussagen warfen einiges öffentliches Licht auf die Meme-Umtriebe der Alt Right, brachten den Organisationen aber auch Spott und Häme ein. Donald Trump selbst ließ es sich im Anschluss  nicht nehmen, höchstpersönlich einen Trump-Pepe zu twittern:

Ironischerweise sprach sich Pepes Schöpfer Furie stets gegen die rechtsextremen Tendenzen „seines“ Frosches aus und lehnte jede Verantwortung ab: „It sucks, but I can’t control it more than anyone can control frogs on the Internet“. Nach dem jüngsten viralen Aufreger – Alt Right-Ikone und Trump-Unterstützer Richard Spencer bekam vor laufenden TV-Kameras einen Faustschlag verpasst – stellte sich Furie deutlich auf die Seite der Trump-Gegner:

Matt Furie (creator of Pepe) weighs in on the Richard Spencer decking from FULLCOMMUNISM

Darüber hinaus scheint Furie danach zu streben, Pepe den Klauen der Alt Right-Meme-Fabrik wieder zu entreißen. In einem Video beschreibt der Künstler ihn als „basically a chill frog“. Es sei surreal, dass seine Figur über Umwege zu einem Symbol für Rassismus und Fremdenfeindlichkeit geworden sei, und er hoffe, dass es möglich sein wird, Pepe wieder als positives Symbol neu zu besetzen:

 

REIHEN-ÜBERBLICK

Weitere bisher veröffentlichte Teile im Glossar „Alt Right“:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.