Hightech-Fahrradklingel kann navigieren, leuchten, klingeln und schützen

Fahrrad fahren macht Spaß, ist umweltfreundlich und in vielen Innenstädten schneller als ein Auto oder öffentlicher Nahverkehr. In Münster oder Kopenhagen ist das Fahrrad mittlerweile gar das am meisten genutzte Verkehrsmittel. Oft ist es aber gerade in Großstädten um die Sicherheit von Fahrradfahrer_innen schlecht bestellt: In Berlin beispielsweise hat eine Initiative vor kurzem einen Volksentscheid Fahrrad auf den Weg gebracht, der vor allem mehr und bessere Radwege fordert.

Für Sicherheit im Radverkehr ist es zentral, gesehen und gehört zu werden – und eine neue Hightech-Fahrradklingel möchte dabei helfen. Die Shoka Bell ist ein Fahrradcomputer auf Steroiden und kann einiges mehr als nur Kilometer zählen. Das System besteht aus einer am Lenker montierten Halterung, an die das eigentliche Gerät magnetisch „angeklippt“ wird.

Zunächst kann die Shoka Bell natürlich klingeln – aber das sehr dynamisch: Verschiedene Töne und Lautstärken für unterschiedliche Situationen sind an Bord, um etwa behutsam Fußgänger aus dem Weg zu scheuchen oder aber im dichten Autoverkehr auf sich aufmerksam zu machen. Ein Mikrofon nimmt dabei die Umgebungsgeräusche wahr und reguliert die Lautstärke dementsprechend. Auch eingebaute LED-Lichtelemente passen sich den Gegebenheiten an und sorgen für optimale Sicht und Sichtbarkeit.

Durch eine Bluetooth-Verbindung mit einem Smartphone wird die Klingel zu einem Navigationsgerät. LEDs auf der Oberseite des Geräts weisen mit einfachen Pfeil-Symbolen den sichersten Weg durch den Verkehr. Als viertes Feature ist die Shoka Bell auch eine Diebstahlsicherung: Wird das Rad bewegt, sendet die Halterung ein Signal an das abgenommene Gerät, sofern sich dieses in einem Umkreis von 250 Metern befindet.

Die innovative Shoka Bell hat das Potential, gerade für Großstadt-Radfahrer_innen ein unverzichtbarer Begleiter zu werden. Auf Kickstarter kommt das Projekt gerade dementsprechend super an. Für 99 US-Dollar (ca. 90 Euro) können early birds das Gerät noch bestellen, im anschließenden freien Verkauf peilen die Entwickler wohl einen Preis von ca. 150 USD (135 Euro) an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.