Kickstarter gone bad: Coole Kühltasche mutiert zum Crowdfunding-Desaster

Screenshot der Kickstarter-Seite des Coolest Cooler

Screenshot der Kickstarter-Seite des Coolest Cooler

Es fing so gut an für die außergewöhnliche Kühltasche Coolest Cooler: 13 Millionen US-Dollar und damit der am zweithöchsten gefundete Kickstarter aller Zeiten für ein Konzept, das scheinbar an alles gedacht hatte und nicht zu Unrecht als „portable Party“ bezeichnet wurde. Der Coolest war innovativ, fun und dabei nicht einmal zu teuerearly bird-Backer bekamen ihn für 165 Dollar, der reguläre Kickstarter-Reward für ein Gerät plus Versand in die USA kostete 185 Dollar.

Doch der Erfolg scheint Entwickler Ryan Grepper und sein Team überwältigt zu haben: Rund 36 000 der Backer haben ihren Coolest noch nicht erhalten, obwohl die Auslieferung für Februar 2016 vorgesehen war. Bei Amazon ist das Produkt währenddessen mit sofortigem Versand erhältlich – die Crowdfunding-Crowd ist verständlicherweise stinksauer. Dass Grepper jetzt anbietet, die Auslieferung an Kickstarter-Kund_innen für einen einmaligen Betrag von 97 Dollar zu beschleunigen, macht das PR-Desaster nur noch schlimmer.

Dabei scheint der Coolest an sich tatsächlich ein cooles Produkt zu sein: Eine Kühltasche mit eingebautem Akku, entnehmbaren Bluetooth-Boxen, einer Smartphone-Ladestation und einem Mixer für Drinks, dazu ein eingebauter Flaschenöffner, Stauraum für Besteck und Geschirr sowie Rollen, um den Coolest wie einen Rollkoffer zu transportieren. Nur etwas schwer sei das Gerät, sagen Online-Bewertungen – bei dem Funktionsumfang, kein Wunder.

Doch anscheinend hatte das Entwickler-Team den regulären Preis für einen Coolest zu niedrig kalkuliert und vielleicht auch nicht damit gerechnet, dass diese Option über 50 000 mal ausgewählt werden würde. Konsequenz: Mit jedem versandten Kickstarter-Gerät rutscht die Firma tiefer ins Minus. Deswegen verkauft Coolest die vorhandenen Geräte lieber für 399 USD bei Amazon, um eine drohende Insolvenz zu verhindern. Weitere 15 Millionen Dollar, so Grepper, wären nötig, um alle Crowdfunding-Rewards auszuliefern.

Dass die Community das nicht gerade positiv aufnimmt, ist verständlich. Ob das Angebot des beschleunigten Versands für zusätzliche 97 Dollar hilfreich war, ist fragwürdig. Grepper und Coolest werden jedenfalls aufs Wüsteste beschimpft und sind mittlerweile gar Morddrohungen ausgesetzt. Zur Erinnerung: Hier geht es um eine Kühltasche.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.