Memphis Meats: Labor-Fleisch als Nahrungsmittel der Zukunft?

Ein lab grown meaball von Memphis Meats (Screenshot von Youtube)

Ein Labor-„Fleischbällchen“ von Memphis Meats (Screenshot von Youtube)

Neue Entwicklungen in dem Bereich „Labor-Fleisch“: Am morgigen 4. Februar geht das US-Startup Memphis Meats an die Öffentlichkeit mit einer Investoren-Vorstellung bei der Biotech-Venture-Capital-Gesellschaft Indie Bio in San Francisco. Bereits jetzt verbreitet Memphis Meats eine Pressemitteilung und ein Video mit dem vollmundigen Versprechen, man wollte für die Nahrungsmittelindustrie das sein, was Autos für den Mobilitätssektor waren; ein radikaler Gamechanger also.

In der Tat scheint MM in dem Zukunftsmarkt des „lab grown meat“ ganz vorne mit dabei zu sein. Das Video zeigt die Zubereitung eines „Fleisch“-bällchens, das überraschend echt aussieht und nach Aussage einer Testperson auch so schmeckt. Hergestellt wurde der Stoff durch künstliches Wachstum aus echten Fleischzellen, quasi „Spenderzellen“. Genaueres zum Prozess wird verständlicherweise nicht verraten.

Nach Angabe der Firma werden 3 Kilokalorien Energie-Input benötigt, um eine kcal „Beef“ herzustellen. Damit hätte das Labor-Fleisch eine deutlich bessere Energiebilanz pro kcal als industriell „hergestelltes“ Fleisch von gezüchteten Rindern, Schweinen oder Hühnern. Sogar im Vergleich zu Milch und Eiern wären die Produkte energiesparender (Quelle).

Durch ein Posting von Reddit-User Kugelschlucker wurde ich auf einen Fehler in meiner Argumentation aufmerksam. Anders als die Pressemitteilung von Memphis Meats bezieht sich meine Quelle auf das Verhältnis von zugeführter Energie in kcal zu „hergestelltem“ tierischem Protein – nicht auf der Verhältnis von kcal zu kcal.

Mit den Informationen dieser Quelle Infos habe ich akkurate Vergleichswerte neu berechnet: So komme ich auf Verhältnisse (kcal Herstellungsenergie zu kcal Nahrungsmittel-Brennwert) von 23:1 für Rind (was sich mit der Angabe in der Memphis Meats-Pressemitteilung deckt), 22,6:1 für Schwein, 6,6:1 für Huhn, 3,2:1 für Käse und 2,2:1 für Milch. Das sind deutlich andere Ergebnisse als in der von mir vorher falsch verwendeten Quelle. Dennoch wäre die „Energiebilanz“ der Memphis Meat-Produkte mit 3:1 im Vergleich zu echtem Fleisch immer noch sehr gut.

Ein großes Problem ist die Überprüfbarkeit der beiden beteiligten Größen: Erstens die benötigte Herstellungsenergie pro Pfund oder Kilo Nahrungsmittel und zweitens die Energie, die das Nahrungsmittel liefert. Für die oben genannten Verhältnisse  hab ich beides aus dem genannten Artikel übernommen. Andere Quellen – diese oder diese – geben, je nach Teil des Tieres bzw. Art des Fleischprodukts, etwas andere Zahlen für die gelieferte Energie pro Menge. Zu der benötigten Energie zur „Herstellung“ sind kaum Informationen auffindbar, meist ist nur von Wasser, Futter und Land die Rede.

Letztendlich können diese Rechenbeispiele nur Denkanstöße sein, die für ethische Veganer_innen ohnehin irrelevant sind. Der Faktor Herstellungsenergie wird je Betrieb sehr unterschiedlich sein; je inhumaner, desto „besser“ vermutlich.

Neben dem carbon footprint ist auch der Verbrauch von Wasser und Getreide zur Tierzucht ein Streitpunkt in der Diskussion um die Nachhaltigkeit von Fleischkonsum:  Wohl über 90% des auf der Welt angebauten Soja, oft als „Klimakiller“ benannt, wird in der Fleischindustrie verfüttert (Quelle). Ähnlich verhält es sich mit Wasser: Ein Liter Sojamilch hat einen water footprint von rund 300 Litern gegenüber etwa 1050 Litern für einen Liter Kuhmilch. Noch größer ist der Unterschied bei Fleisch und Fleischersatz: Ein 150-Gramm-Sojaburger benötigt etwa 160 Liter Wasser zur Herstellung, während ein 150-Gramm-Burger aus Rindfleisch 2350 Liter verbraucht (Quelle). Unstrittig ist in den meisten Kreisen allerdings auch, dass der Mensch weder echtes noch „falsches“ Fleisch benötigt und der Protein-Haushalt komplett mit Hülsenfrüchten gedeckt werden könnte; für Umwelt und Klima in jedem Fall die beste Alternative.

Wenn Memphis Meats und ihre Mitbewerber im Biotech-Sektor mit diesen Zahlen konkurrieren können, haben sie eine echte Chance auf Erfolg. Sowohl ethischer Veganismus als auch pflanzenbasierte Ernährung aus Gesundheits- und Nachhaltigkeitsgründen liegen seit Jahren im Trend, entsprechende Lebensmittel und Lifestyle-Produkte sind rasante Wachstumsmärkte. Eine authentische, ethische und umweltfreundliche Fleischalternative würde hier wohl wie eine Bombe einschlagen.

Einige Fragen bleiben aber noch: Wann ist das Produkt marktreif? Wie hoch werden die Kosten für die Endverbraucher? „Laborfleisch“ als Luxusprodukt würde jeden Sinn des Vorhabens zerstören. Ethische Veganer_innen dürfen und müssen auch nach den „Spender“-Fleischzellen fragen, und ob hierfür regelmäßig Tiere sterben oder „nur“ zu Beginn der Produktion. Dennoch: Eine überaus erfreuliche Entwicklung mit dem Potential, unsere Ernährungswelt in zehn oder zwanzig Jahren stark zu verändern.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.