Muskin: Nachhaltiges veganes Leder aus Pilzen

Muskin Pilz-Leder (Screenshot von gradozero.eu)

Muskin Pilz-Leder (Screenshot von gradozero.eu)

Schuhe, Gürtel, Taschen: Zur veganen Herstellung einiger Produkte ist Kunstleder meist die bevorzugte Option. Natürlich sind auch herkömmliche pflanzliche Fasern wie Leinen oder Hanf bestens dazu geeignet. Dennoch, sei es aus ästhetischen, stilistischen oder funktionellen Gründen, ist künstliches Leder mittlerweile immer häufiger anzutreffen.  Eine italienische Firma entwickelt derzeit ein neues, lederähnliches Material: Muskin, das aus einem Pilz hergestellt wird, und nachhaltiger als viele andere Leder-Alternativen ist.

Kunstleder ist keine neue Erfindung: Mit Kunststoff verstärktes Gewebe wird seit fast einem Jahrhundert als Lederimitat verkauft und findet sich auch heute noch in vielen niedrigpreisigen Produkten. Die verwendeten Kunststoffe haben dabei meist eine Mineralölbasis, was ihre ökologische Bilanz deutlich beeinträchtigt. Auch die vegane Szene ist angesichts des globalen Plastik- und Kunststoffproblems mit den Jahren kritischer geworden gegenüber „traditionellem“ Kunstleder.

Hier kommt Grado Zero ins Spiel. Das Unternehmen aus dem italienischen Florenz ist auf die Entwicklung und Herstellung von high performance-Materialien und -Textilien spezialisiert. Das Muskin genannte „Pilz-Leder“ wird gewonnen, indem Pilze in ein vorgegebenes Gewebe wachsen, das anschließend ähnlich dem Leder-Gerben verarbeitet wird – allerdings wohl ohne Verwendung von Chemikalien.

Bisher ist Muskin in noch keinen erhältlichen Produkten verarbeitet worden, und Grado Zero selbst verkaufen lediglich relativ teure Probeexemplare des Materials. Bei einer Senkung der Produktionskosten könnte das Lederimitat durchaus zu einer neuen, ethischen und nachhaltigen Alternative zu Tierleder und ölbasiertem Kunstleder werden.

Dies ist übrigens nicht der erste Versuch, Pilze zur Materialherstellung zu verwenden: Der dänische Produktdesigner Jonas Edvard hatte in seinem Projekt Myx bereits vor rund zwei Jahren Lampen und andere Formen aus Pilzen wachsen lassen.

Ähnliche Artikel

4 Gedanken zu „Muskin: Nachhaltiges veganes Leder aus Pilzen

  1. Kata sagt:

    Wieso sollen unkontrollierte Wildentnahmen eines erst vor wenigen Jahren entdeckten Pilzes, über dessen Rolle im Wald man absolut nichts weiß, in irgendeiner Form nachhaltiger als Kunstleder auf Mineralölbasis sein?

    • roda sagt:

      Der Pilz wird nicht im Wald abgebaut, sondern gezüchtet.

      …jedenfalls soweit ich sinnerfassend lesen kann: „Das Muskin genannte „Pilz-Leder“ wird gewonnen, indem Pilze in ein vorgegebenes Gewebe wachsen“

    • robert_ott sagt:

      Nach meinem Informationstand ist leider bisher kein Pilzleder im freien Verkauf erhältlich, auch nicht das von Muskin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.