Nintendo geht rechtlich gegen Fan-Remake von Metroid 2 vor

Original und Fan-Remake: Ein Ausschnitt aus dem Banner von metroid2remake.blogspot.com

Original und Fan-Remake: Ein Ausschnitt aus dem Banner von metroid2remake.blogspot.com

Das Metroid-Franchise gehört zu den beliebtesten Videospielserien aus der Feder von Nintendo. Auch wenn Verkaufszahlen und popkultureller Einfluss nie so groß wurden wie bei Mario, Zelda oder Pokemon, haben speziell die 2D-Metroid-Spiele einen besonderen Platz im Herzen vieler Gamer. So auch Metroid 2, das 1991 für den Game Boy erschien.

Make your own Remake

Genau wie beim originalen Metroid von 1986 merkt man dem Spiel sein Alter an. Vor allem die Art und Weise, wie Story und Spielablauf den Usern präsentiert werden, ist nicht mehr zeitgemäß. Auch Nintendo erkannte das früh und veröffentlichte 2004 ein enhanced remake vom NES-Metroid für den Game Boy Advance. Metroid: Zero Mission war ein Erfolg bei Kritik und Fans und verkaufte über eine halbe Million Einheiten.

Metroid 2 erhielt allerdings kein offizielles Remake – und so machte sich die überaus aktive Metroid-Fanszene selbst an die Arbeit. Rund zehn Jahre kollaborierte ein Team unter der Initiative und Leitung von Milton Guasti, bekannt unter dem Pseudonym „Doctor M64“, an AM2R – Another Metroid 2 Remake. Letzten Samstag konnte Guasti erstmals ein komplett fertiges Build zum kostenlosen Download anbieten. Ästhetisch orientierten sich die Entwickler am Über-Klassiker Super Metroid für das Super Nintendo, während die Game Boy Advance-Titel Zero Mission und Fusion für Gameplay und Interface Modell standen.

I fought the law and the law won

Die Reaktionen waren überaus positiv, doch es traf ein, was viele befürchtet hatten: Nach nur rund 48 Stunden begann eine von Nintendo beauftragte Anwaltskanzlei aus Seattle damit, Briefe zu verschicken. Über das Mittel eines so genannten Digital Millenium Copyright Act (DMCA) Takedown forderte die Kanzlei mehrere Webseiten auf, die gehostete Spieldatei zu löschen. Mittlerweile haben offenbar alle Angeschriebenen dieser Aufforderung Folge geleistet.

Auch wenn es die enthusiastische Metroid-Fanszene frustriert: Nintendo ist bekannt dafür, seine intellectual property – also seine Spiele, Charaktere, Franchises und Inhalte – strikt zu bewachen. Obwohl Metroid 2 bereits 25 Jahre alt ist, ist das Spiel seit 2011 als Virtual Console-Titel für das Nintendo 3DS erhältlich. Anders als manch andere Entwickler aus den 80er und 90er Jahren macht Nintendo bis heute viel Geld mit seinem Retro-Katalog.

Der Kampf geht weiter

Selbst Guasti sieht das offenbar ein. Obwohl er das Produkt von zehn Jahren begeisterter Fan-Arbeit nicht mehr öffentlich präsentieren darf, sagt er in einem Interview mit nintendonews.com: „Please don’t hate Nintendo for all of this.“ Er werde weiter privat an AM2R arbeiten und beispielsweise Bugs beheben, die die Community gefunden hat. Denn immerhin wurde das Spiel in seiner kurzen Zeit online viele tausende Male heruntergeladen – und mit etwas Recherche können Fans auch jetzt noch relativ problemlos an die Datei gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.