OX – Ein Bausatz-LKW für Entwicklungsländer

Der Bausatz-Wagen OX (Foto: Global Vehicle Trust)

Der Bausatz-Wagen OX (Foto: Global Vehicle Trust)

Vom Rennwagen zum Bausatz-LKW: Der südafrikanische Designer Gordon Murray war in den 70er und 80er Jahren einer der innovativsten Entwickler in der Formel 1 und entwarf anschließend unter anderem das legendäre Supercar McLaren F1. In den letzten Jahren scheinen sich seine Interessen allerdings gewandelt zu haben: So stellte Murray nicht nur einen Entwurf für einen schadstoffarmen Kleinwagen vor, sondern entwickelte auch den OX – einen kompakten, günstigen „Bausatz“-Lastwagen, vorgesehen für den Einsatz in Entwicklungsländern.

Im Auftrag der britischen Charity-Organisation Global Vehicle Trust setzte Murray einige komplexe Vorgaben um. So sollte der OX günstig herzustellen, platzsparend zu transportieren und einfach von Laien zusammenbaubar sein. In der Tat kann das Gefährt so flach verpackt werden, dass sechs Bausätze – inklusive Reifen und Motor – in einem zwölf Meter langen Standard-Schiffscontainer Platz finden.

Die Montage vor Ort kann demnach von drei Personen in rund 12 Stunden vollzogen werden. Bis zu zwei Tonnen Ladung oder 12 Passagiere plus Fahrer soll der OX transportieren können – und das  dank hohem Aufbau auch in Gebieten mit schlechter Infrastruktur und im offenen Gelände. Die Ladefläche kann dabei mit einer Plane abgedeckt und als Notunterkunft genutzt werden.

In der Entwicklung ist der OX bereits seit einigen Jahren, nun sucht der Global Vehicle Trust offenbar nach Investoren zur Finalisierung des Projekts. Ob der OX eine Chance hat, Lebens- und Arbeitsbedingungen von Menschen in Entwicklungsländern zu verbessern, wird zentral vom Preis abhängen. In Afrika beispielsweise dominieren Gebrauchtwagen aus Europa den Automarkt, die mitunter fahrunfähig importiert und kostengünstig repariert werden. Selbst mit Hilfe aus der Entwicklungszusammenarbeit wird also auch ein Projekt wie OX nur akzeptiert werden, wenn Anschaffungs- und Unterhaltskosten konkurrenzfähig sind.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.