Panzer-PC für Paranoide: „ORWL“ schützt Daten in unknackbarem Case

Spätestens seit Snowden und der NSA-Affäre wissen wir: Daten und Kommunikation im Netz sind im Zweifelsfall alles andere als privat und sicher. Eine Antwort darauf kann verschlüsselte Kommunikation sein. Wer jedoch besonders vorsichtig ist, wertvolle Daten zu sichern hat – oder vielleicht einfach paranoid ist – sollte auch daran denken, Hardware zu schützen. Dafür gibt es jetzt einen maßgeschneiderten Panzer-PC, den „ORWL“.

ORWL, so benannt nach George Orwell, dem Autor des klassischen dystopischen Sci-Fi-Überwachungsstaat-Romans 1984, wurde von der kalifornischen Firma Design SHIFT entwickelt und auf der Crowdfunding-Plattform Crowdsupply der Öffentlichkeit vorgestellt. Obwohl die Kampagne für ORWL noch 21 Tage läuft, wurde das Mindestziel von 25.000 US-Dollar bereits erreicht. Die Herstellung des Computers ist damit gesichert.

ORWL sieht weniger aus wie ein üblicher PC und eher wie eine Tretmine. Das Design ist dabei ganz darauf ausgelegt, den Zugang zu den eigentlichen Komponenten und den darin enthaltenen Daten so schwierig wie möglich zu machen: Mehrere Drucksensoren und ein feinmaschiges „aktives“ Drahtnetz werden von einem speziellen, auf dem Motherboard angebrachten und batteriegestützten Mikrocontroller ständig überwacht.

Ein Versuch, das Gehäuse zu öffnen, würde demnach dazu führen, dass der Mikrocontroller einen Alarm auslöst und den auf ihm gespeicherten Verschlüsselungs-Key für die SSD des Computers löscht. Damit wären alle Daten auf der Festplatte unweigerlich verloren. Auch gegen andere Angriffe, etwa auf RAM oder die USB-Ports, ist ORWL gut gewappnet.

Aktiviert für autorisierten Gebrauch wird der PC per NFC- und Bluetooth-Schlüsselanhänger und anschließendem Passwort. Auch hier ist eine weitere Sicherheitsfunktion eingebaut: Entfernt sich der Schlüsselanhänger nach Aktivierung zu weit vom Computer, werden die beiden USB-Ports inaktiv geschaltet.

Beste Voraussetzungen also, um zumindest die Hardware-Seite von Datenspeicherung und Kommunikation fast perfekt zu sichern. Interessierte Nerds und Verschwörungstheoretiker können das Projekt mit einer Vorbestellung unterstützen: In der Minimal-Konfiguration mit Intel m3-Prozessor und 120 GB SSD kostet ORWL 750 US-Dollar, für das High-End-Modell mit m7-Prozessor, 480 GB-SSD und Glasgehäuse müssen hingegen über 1200 Dollar hingelegt werden.

RelatedPost

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.