Plastik zu Hirse-Crackern: Innovatives essbares Besteck aus Indien

Plastik ist überall: Kaum ein Bereich unseres Lebens kommt ohne den Einsatz von Kunststoffen aus. Alleine unser Essen ist im Regelfall umgeben von Plastikverpackungen und Plastiktüten – und wird nicht selten auch mit Plastikbesteck gegessen. Eine Innovation aus Indien könnte das ändern: Essbares Einweg-Besteck aus Hirsemehl.

Mit diesem Produkt könnten mehrere globale Probleme auf einen Schlag angegangen werden, denn Plastik ist in der Tat überall: Plastikabfälle aus den reichen Industrienationen landen häufig auf den Müllkippen ärmerer Länder oder auf den Weltmeeren, wo sie sich zu „Müllinseln“ wie dem Great Pacific Garbage Patch sammeln. In Deutschland werden immerhin rund 90% der jährlich über 10 Millionen Tonnen Plastikabfälle recyclet und wieder der Produktion zugeführt. In den USA beispielsweise kehrt sich das Verhältnis allerdings um und ca. 90% der Plastikreste landen dauerhaft auf dem Müll – wo sie auch erst einmal bleiben, denn die Zersetzung von Kunststoffen dauert mindestens 400 Jahre.

Plastikbesteck, beliebt wegen des geringen Preises und Gewichts, macht einen nicht kleinen Teil dieses stetig wachsenden globalen Müllbergs aus. Dagegen möchte die indische Firma Bakeys mit ihren Produkten angehen: Das gebackene Besteck aus Hirse ist stabil und hitzebeständig genug, um heiße und feuchte oder flüssige Nahrungsmittel für 10 bis 15 Minuten zu transportieren. Danach – oder auch davor, oder währenddessen – kann es als nahrhafter Cracker verzehrt werden. Im Abfall ist das Besteck innerhalb kürzester Zeit biologisch abgebaut.

Der größte Nachteil dieses Bestecks ist eher der größte Vorteil der Kunststoff-Konkurrenz: Selbst bei industrieller Fertigung hoher Stückzahlen blieben Plastikprodukte weiterhin unschlagbar günstig. Dass der Markt für nachhaltige Alternativen dennoch wächst, zeigt auch der Erfolg von biologisch abbaubaren Kunststoffen oder von Unternehmen wie Zuperzozial. Die Niederländer stellen Geschirrprodukte aus dem Rohstoff Bambus her: 100% abbaubar, hipper, „erdiger“ Look – und sogar spülmaschinenfest.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.