„Real Vegan Cheese“ – Biohacker arbeiten an synthetischem Käse

Fleisch, Eier, Shrimps – die biotechnologische Forschung zu rein pflanzlichen Imitationen von tierischen Lebensmitteln boomt. Anders als die meisten dieser Projekte, die mit viel Aufwand, Investoren-Geld und PR betrieben werden, wirkt Real Vegan Cheese erfrischend sympathisch. Eine kleine, bunt gemischte Community von selbst ernannten Biohackern arbeitet an dem Projekt – die Erzeugung von „echtem veganem Käse“ – komplett in ihrer Freizeit.

Die Methode zur Synthese zielt darauf ab, Kuhmilch auf molekularer Ebene so genau wie möglich nachzuahmen. Zu diesem Zweck wird die DNA von Kuhmilch-Protein (Casein) sequenziert und „nachgebaut“. Diese DNA wird anschließend in spezielle Hefe injiziert, die wiederum in ihrem Wachstumsprozess das Casein produziert. Vermischt mit Fett, Zucker (Ersatz für den Milchzucker Laktose) und Wasser entsteht so eine „vegane Milch“, die zur herkömmlichen Käse-Herstellung verwendet werden kann.

Das Projekt hat bereits einige mediale Aufmerksamkeit auf sich gezogen und vor rund zwei Jahren eine Crowdfunding-Kampagne auf Indiegogo erfolgreich beendet. Wie bei den oben genannten vegan biotech-Projekten ist aber auch der Real Vegan Cheese noch lange nicht supermarktreif: Im letzten Update der Crowdfunding-Seite vor sieben Monaten berichten die Forscher_innen von Problemen bei der Protein-Konstruktion, beteuern aber, noch sehr aktiv auf ihr Ziel hinzuarbeiten.

Sympathisch ist übrigens auch der Forschungsort der Gruppe: Die Counter Culture Labs in Oakland, Kalifornien verstehen sich als offenes Community Lab und treten mit dem Anspruch an, Biotechnologie zu „demystifizieren und demokratisieren“. Jede_r kann Mitglied werden und für 80 Dollar im Monat Zugang zu dem Laborequipment mieten – eine Art Co-Working-Space für Biotechnologie.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.