Bot-Anwalt kämpft gegen Wohnungslosigkeit und für Geflüchtete

Screenshot von donotpay.co.uk

Screenshot von donotpay.co.uk

Am Anfang ging’s ganz simpel um Geld: Joshua Browder aus London störte sich an vermeintlich ungerechten Knöllchen in der englischen Hauptstadt, deren Straßenverkehr legendär chaotisch ist. Um das Verfahren für Einsprüche in solchen Fällen zu vereinfachen, konzipierte Browder eine Webseite mit einem „Robot-Rechtsanwalt“, der nach ein paar simplen Fragen automatisiert das Einspruch-Schreiben fertigstellte. DoNotPay wurde unerwarteterweise sehr populär und focht über 250.000 Knöllchen an.

Mit der Zeit, so erzählte Browder arstechnica UK, wurde klar, dass viele Menschen die Unterstützung eines kostenlosen virtuellen Rechtsanwalts gebrauchen können – und das bestimmt nicht nur in Bußgeldangelegenheiten. So wurde die Webseite erweitert, zunächst um die Funktion, Erstattungen für verspätete Flüge und Zugfahrten einzufordern.

The World’s First Robot Activist

Mittlerweile scheint sich DoNotPay zu einem echten Robot-Aktivisten zu entwickeln: Nachdem viele Menschen Browder persönlich kontaktierten in der Hoffnung, er könnte ihnen bei rechtlichen Problemen helfen, erkannte dieser einen hohen Unterstützungsbedarf im Zusammenhang mit Wohnungslosigkeit, Privatinsolvenz und Räumungen.

Also wurde der Bot wieder erweitert, und in Kooperation mit Anwälten der auf Wohnungslosigkeit spezialisierten NGO Centrepoint können Betroffene jetzt DoNotPay nutzen, um schnell und simpel wichtige Korrespondenz mit den Behörden zu führen. Ein bemerkenswertes Konzept mit echter Vorbildfunktion auch für andere Länder – und eine Erinnerung an öffentliche Institutionen, wie „E-Government“, papierlose Verwaltung und Internet-basierte Kommunikation aussehen könnte.

Nächste Etappe: Unterstützung für Geflüchtete

Das Projekt DoNotPay – das sich vielleicht langsam Gedanken um einen neuen Namen machen könnte – ist damit aber noch nicht an seinem Ende angelangt. Das nächste Etappenziel, so Browder, ist die Implentierung von Funktionen, zugeschnitten auf die Unterstützung von syrischen Geflüchteten im vereinigten Königreich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.