SALt Lamp: Licht und Strom aus Salzwasser

Ein Prototyp der Salt Lamp in Aktion (Screenshot von Vimeo)

Ein Prototyp der Salt Lamp in Aktion (Screenshot von Vimeo)

In unserer eurozentrischen Sicht sind einige Teile der Welt fast immer „unter dem Radar“ – darunter beispielsweise auch die Philippinen. Der südostasiatische Staat besteht aus rund 7100 Inseln und hat über 100 Millionen Einwohner. Obwohl das Schwellenland eine rapide Entwicklung durchmacht, sind große Teile des Landes infrastrukturell noch unterentwickelt. Eine philippinische Erfindung soll helfen, auch in diesen Regionen zwei Grundbedürfnisse umweltfreundlich und nachhaltig zu bedienen: Licht und Strom.

Die SALt Lamp – SAL steht für sustainable alternative lighting – wurde von der philippinischen Ingenieurin und Aktivistin Aisa Mijeno entwickelt und arbeitet nach dem Prinzip der galvanischen Zelle. Anders als in den lokal gebräuchlichen Kerosinlampen sind für die Salt Lamp lediglich eine Anode und Salzwasser als Rohstoff nötig, wobei sowohl eine Salzlösung als auch gewöhnliches Meerwasser verwendet werden kann.

Das ist günstiger und umweltfreundlicher, und die Salt Lamp hat noch eine weitere Funktion integriert: Eine USB-Buchse, über die beispielsweise Smartphones und Handys aufgeladen werden können. Das ist ein essentielles Feature für eine Bevölkerungsgruppe, in der gerade junge Menschen die Chance haben, direkt den Sprung in das Kommunikationszeitalter zu machen.

Die Salt Lamp ist offensichtlich noch nicht frei erhältlich, auch ein Preis wird noch nicht genannt. Laut Webseite wird die Lampe derzeit in großem Stil hergestellt und soll nach Markteinführung auch für Haushalte mit niedrigem Einkommen erschwinglich sein.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.