Google meets Raspberry Pi: Selbstbau-Kit für „Google Home“-Assistent

Nach dem Basteln: Ein Pi-Google Home im Eigenbau (Screenshot von Youtube)

Nach dem Basteln: Ein Pi-Google Home im Eigenbau (Screenshot von Youtube)

„Home“ heißt Googles Antwort auf den Trend zu sprachgesteuerten digitalen Assistenten: Ein formschönes, weißes Gerät, das durch die Integration von Google-Diensten nach Aufforderung alle möglichen Aufgaben erledigen kann. Das funktioniert auch ziemlich gut, meint chip.de im Test, und könnte Amazon Echo gut Konkurrenz machen. In den USA ist Google Home zum Preis von 129 US-Dollar (rund 120 Euro) bereits erhältlich.

Wer das etwas zu teuer findet für wenig mehr als eine Rechner-Einheit, ein Mikrofon und einen Lautsprecher, kann frohlocken: In Zusammenarbeit mit der Raspberry Pi Foundation, Machern des „30-Dollar-Computers“ Raspberry Pi, hat Google jetzt einen Selbstbau-Kit herausgebracht. Das Besondere: Der Bausatz wird mit der neuesten Ausgabe des offiziellen Pi-Magazins MagPi vertrieben – so wie früher die Detektiv-Sets oder Urzeit-Krebse in Yps- und Micky Maus-Heften.

Weiterlesen

Amazon verbietet und löscht „bezahlte“ Reviews

Haben ein Update bekommen: Amazons Bewertungsrichtlinien (Screenshot von amazon.de)

Haben ein Update bekommen: Amazons Bewertungsrichtlinien (Screenshot von amazon.de)

Caught In The Act: Nachdem die Bewertungs-Aggregator-Seite Review Meta im September Aufsehen erregte mit ihrer Analyse von so genannten incentivized reviews („anreizbasierte“ Bewertungen, die im Austausch für ein kostenloses oder vergünstigtes Produkt erfolgen), hat Amazon jetzt reagiert. Die US-Seite amazon.com hatte die umstrittenen Bewertungen bereits im Oktober verboten, gestern ist auch amazon.de dem Vorbild gefolgt.

Weiterlesen

Bewertungs-Aggregator Review Meta nimmt sich „gekaufte“ Amazon-Reviews vor

Es ist ein offenes Geheimnis: Gute Bewertungen im Internet können gekauft werden – und schon kleine Unterschiede in der Gesamtbewertung können auf Riesen-Plattformen wie Amazon hunderte oder tausende Käufe mehr bedeuten. Gegen Amazons Regeln verstoßen dabei nur Reviews, die gegen Bezahlung mit Geld verfasst werden. „Ehrliche Bewertungen“ im Austausch gegen ein kostenfreies und preisreduziertes Produkt sind dagegen – in den USA wie in Deutschland – ausdrücklich erlaubt, vorausgesetzt, das Review enthält einen Disclaimer.

Weiterlesen

Kickstarter gone bad: Coole Kühltasche mutiert zum Crowdfunding-Desaster

Screenshot der Kickstarter-Seite des Coolest Cooler

Screenshot der Kickstarter-Seite des Coolest Cooler

Es fing so gut an für die außergewöhnliche Kühltasche Coolest Cooler: 13 Millionen US-Dollar und damit der am zweithöchsten gefundete Kickstarter aller Zeiten für ein Konzept, das scheinbar an alles gedacht hatte und nicht zu Unrecht als „portable Party“ bezeichnet wurde. Der Coolest war innovativ, fun und dabei nicht einmal zu teuerearly bird-Backer bekamen ihn für 165 Dollar, der reguläre Kickstarter-Reward für ein Gerät plus Versand in die USA kostete 185 Dollar.

Doch der Erfolg scheint Entwickler Ryan Grepper und sein Team überwältigt zu haben: Rund 36 000 der Backer haben ihren Coolest noch nicht erhalten, obwohl die Auslieferung für Februar 2016 vorgesehen war. Bei Amazon ist das Produkt währenddessen mit sofortigem Versand erhältlich – die Crowdfunding-Crowd ist verständlicherweise stinksauer. Dass Grepper jetzt anbietet, die Auslieferung an Kickstarter-Kund_innen für einen einmaligen Betrag von 97 Dollar zu beschleunigen, macht das PR-Desaster nur noch schlimmer.

Weiterlesen

Amazon Dash: Klopapier auf Knopfdruck

Die Netzwelt war sich ziemlich sicher, dass es sich um einen verfrühten Aprilscherz handelte, als Amazon am 31. März die Dash-Buttons ankündigte. Doch falsch gedacht: Ab sofort können US-Kunden, die den Premium-Dienst Amazon Prime abonniert haben, die Wunderknöpfe bestellen.

So funktioniert’s: Bisher sind 18 Buttons verfügbar, die jeweils nur einem Produkt zugeordnet sind und auch dessen Logo tragen. Das kleine, mit WLAN-Funktionalität ausgestattete Gerät kann dann im Haushalt angebracht werden; zum Beispiel ein Gillette-Button am Badezimmerspiegel. Weiterlesen