Uplifting News: Muslimische Gruppen sammeln Geld zur Beseitigung von Vandalismus an jüdischem Friedhof

Ein Screenshot der Crowdfunding-Kampagne "Muslims Unite to Repair Jewish Cemetery"

Ein Screenshot der Crowdfunding-Kampagne Muslims Unite to Repair Jewish Cemetery

Es war sichtbar nach dem Brexit und jetzt nach Donald Trumps Amtseinführung: Unmittelbar nach diesen beiden Erfolgen für die politische Rechte wuchsen die Zahlen von rassistischen Angriffen und Drohungen. Jüngst wird in den USA ein Anstieg von antisemitischen Vorfällen registriert . Die Sorge: Mit einem Präsidenten, der von der Alt Right gefeiert wird und die rechte Ikone Steve Bannon zum Berater hat, fühlen sich Fremdenfeinde und Antisemiten sicher, ihre Neigungen öffentlich auszuleben.

In diesem Klima sind so genannte uplifting news – also aufbauende, positive Nachrichten – nötiger denn je. So freut sich heute die (liberale) Netzgemeinde über die Meldung, dass ein Crowdfunding-Projekt von Muslimen für jüdische Menschen sehr erfolgreich ist und innerhalb eines Tages das Dreifache seines finanziellen Ziels an Unterstützung sammeln konnte.

Weiterlesen

Glossar „Alt Right“: Neue Rechte in den sozialen Medien – Pepe

Eine Illustration zum Eintrag "Pepe" im Glossar "Alt Right" - Neue Rechte in den sozialen Medien

Dieser Teil der Reihe „Glossar Alt-Right“ widmet sich einem der skurrilsten Aspekte dieser neuen rechten Bewegung in den sozialen Medien: Dem Frosch Pepe. Pepe, eine ursprünglich unpolitische Comicfigur, wurde über Umwege ein beliebtes Meme und schließlich von der Alt Right vereinnahmt. Mittlerweile stufen manche Akteure und Organisationen die Froschfigur als „Hass-Symbol“ ein. Ihr Ursprung liegt in einem Comic für Erwachsene des Zeichners Matt Furie, wo Pepe im Jahr 2005 erstmalig auftauchte:

View post on imgur.com

Pepe’s Gesicht mit der Sprechblase „feels good man“ wurde zu einem Underground-Meme auf dem berüchtigten Forum 4chan. Dort wurde und wird der Frosch in vielen verschiedenen Formen, mit unterschiedlichen Gesichtsausdrücken und Sprechblasen gepostet, häufig, um sentimentale, nostalgische oder depressive Gespräche einzuleigen (so genannten „feels“-Threads). Daneben existieren aber mit Rage Frog oder Smug Frog auch andere Varianten.

Weiterlesen

„Yolocaust“ – Provokante Kunstaktion zum Umgang mit dem Holocaust-Mahnmal

Eine der Fotomontagen (Screenshot von yolocaust.de)

Eine der Fotomontagen (Screenshot von yolocaust.de)

Es ist einer der touristischen Hotspots von Berlin: das Denkmal für die ermordeten Juden Europas, auch Holocaust-Mahnmal genannt. Der Stararchitekt Peter Eisenman konzipierte das rund 19.000 Quadratmeter große Gelände, das seit 2005 globale Bekanntheit erlangt hat.

Mit den vielen Besucher_innen aus aller Welt wuchs aber auch ein Problem: Das Denkmal wird als Hintergrund für Selfies oder andere Fotos verwendet, auf den Betonquadern wird herumgeklettert oder -gesprungen. Dieser Umgang mit einem Ort des Gedenkens wird von manchen als respektlos, pietätlos oder unsensibel kritisiert.

Weiterlesen

Glossar „Alt Right“: Neue Rechte in den sozialen Medien – Die dreifache Klammer

Dreifache Klamern oder "triple parentheses"

Die dreifache Klammer (englisch triple parentheses) ist ein Code, der in antisemitischen Kreisen innerhalb der Alt Right genutzt wird, um die Namen von Menschen (tatsächlich oder vermeintlich) jüdischer Herkunft in Texten zu kennzeichnen. Er erinnert auf fatale Weise an den so genannten „Judenstern“, den Menschen jüdischer Abstammung während des nationalsozialistischen Regimes in Deutschland tragen mussten.

Weiterlesen

Glossar „Alt Right“: Neue Rechte in den sozialen Medien – Eine Einführung

Illustration Alt Right

Von Robert Ott

Das Jahr 2016 geht seinem Ende zu. In den letzten sechs Monaten haben zwei Ereignisse die Welt geschockt, die noch vor einer Weile als undenkbar galten: Das Brexit und der Sieg Donald Trumps im Rennen um die US-Präsidentschaft. Zwei Entscheidungen, zwei Siege für die populistische Rechte, über deren mittel- und langfristige Auswirkungen nur spekuliert werden kann.

FIrst we take Manhattan, then we take Berlin

In Deutschland wird nun natürlich nervös in Richtung Herbst 2017 geschielt. An einem Termin zwischen dem 23. August und dem 22. Oktober findet die Wahl des 19. Deutschen Bundestags statt, und die Sorge vor einer immer stärkeren AfD ist real: Sie ist, zusammen mit Pegida, ohne Zweifel die deutsche Vertretung der neuen Rechten.

Die Frage ist dabei nicht nur: Wie, wenn überhaupt, kann man einer breiten, von Mainstream-Politik frustrierten rechtsorientierten Wählerschaft klarmachen, dass Populismen, simplifizierte und verkürzte Ansätze und ethnischer Nationalismus weder in England, noch in den USA, noch in Deutschland Probleme lösen werden?

Die Frage ist auch: Wie geht man mit der neuen jungen Rechten in den sozialen Medien um, der selbsternannten „Alt Right“ oder Alternativen Rechten? Seit klar ist, dass Steve Bannon der ranghöchste Berater des neuen Präsidenten Trump wird, bemerken auch große deutsche Medien wie Welt oder Spiegel den Paradigmenwechsel: Bannon ist der Vorstandsvorsitzende von Breitbart News, einer der ideologischen Geburtsorte und Stützpunkte der Alt Right. Damit ist sie in dem von ihr eigentlich so verhassten politischen Establishment angekommen.

Weiterlesen

Microsofts Chatbot Tay ist naiv und überfordert. Was sagt das über künstliche Intelligenz?

Screenshot von tai.ai/ThingsToDo

Screenshot von tay.ai/ThingsToDo

Vor wenigen Tagen machte Microsoft Schlagzeilen mit Tay, einem Chatbot, der vor allem auf Twitter gepflegte Konversation betreiben sollte – ein Experiment in künstlicher Intelligenz. Tay ist darauf programmiert, zuzuhören, Geschichten zu erzählen und in Gesprächen dynamisch Antworten zu geben. Aufsehen erregte jedoch eher die Tatsache, dass Tay mit wenigen Tricks manipuliert werden konnte, äußerst menschenverachtende und unabgebrachte Meinungen nachzuplappern. Nach einer von Microsoft verordneten Zwangspause war Tay gestern ein zweites Mal kurz online – und erlitt prompt einen zweiten Zusammenbruch.

Weiterlesen

Xavier Naidoo beim ESC – alles halb so schlimm?

Twitter und Medien explodieren mit Spott über die Entscheidung, Xavier Naidoo als Vertreter Deutschlands zum European Song Contest zu schicken. Andere, wie ARD-Unterhaltungskoordinator Thomas Schreiber, verteidigen die Wahl. Was ist dran an den Vorwürfen?

Naidoo kann bestimmt nicht als vollblütiger Nazi oder Rechtsextremer bezeichnet werden. Er selbst nennt sich vieldeutig „Systemkritiker“. Gerade ein Rassist im ursprünglichen Sinne – dem, dass Menschen ihrer Herkunft nach in Klassen verschiedener Wertigkeit eingeteilt werden – ist er wohl nicht. Man sollte also ganz explizit darüber reden, was genau er von sich gegeben hat, was offensichtlich vielen Menschen missfällt. Weiterlesen