Indien setzt Zeichen für erneuerbare Energie: Riesen-Kohlekraftwerk wird nicht gebaut

Das Kraftwerk Neurath, größtest Kohlekraftwerk Deutschlands (Foto: Tetris L, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Das Kraftwerk Neurath, größtes Kohlekraftwerk Deutschlands (Foto: Tetris L, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Ende 2016 hatte Indien angekündigt, bis 2030 eine globale Supermacht in Sachen Solarenergie werden zu wollen. Jetzt folgen Taten: Wie der Independent berichtet, wurde der Bau eines geplanten sehr großen Kohlekraftwerks im Bundesland Gujarat nun gestoppt – zugunsten einer stärkeren Förderung von erneuerbaren Energien.

Das Kraftwerk mit einer geplanten Leistung von rund 4.000 Megawatt wäre demnach bereits das zweite so genannte ultra-mega power project oder UMPP in dem Bundesland gewesen. In der Größe wäre es vergleichbar zum nordrhein-westfälischen Kraftwerk Neurath – mit 4.400 Megawatt Leistung das größte deutsche und zweitgrößte europäische Kohlekraftwerk.

Die CO2-Einsparungen in Höhe von vermutlich 20 bis 30 Millionen Tonnen jährlich kann die gesamt-indische Klimabilanz dabei gut vertragen: Nach China und den USA ist Indien seit einigen Jahren der drittgrößte Produzent des Treibhausgases weltweit.

Energiewende in den USA: Atlanta will in 20 Jahren 100%-Ziel erreichen

Atlanta im US-Bundesstaat Georgia

Atlanta im US-Bundesstaat Georgia

Die globale Energiewende schwächelt in den letzten Jahren. Begleitend zum Aufstieg des Rechtspopulismus – etwa in den USA, England, Australien, Polen oder Ungarn – kommen Solarenergie, Windkraft und Co. unter Druck: Zum guten Ton „volksnaher“ Populisten gehört häufig eine Leugnung des Klimawandels und die Rückbesinnung auf fossile Brennstoffe. Kein Wunder: Donald Trump etwa hatte mit seinem Versprechen, den Bergbau zu „retten“ und Kohle wieder zu priorisieren, viele Wähler_innen gewonnen.

Weiterlesen

Schwerer Schlag für UK-Solarindustrie: Massive Steuererhöhungen von bis zu 800% ab April

Quellle: https://pixabay.com/de/solarzellen-strom-photovoltaik-491703/

Für die Solarbranche im Vereinigten Königreich bricht bald eine harte Zeit an: Wie der Independent berichtet, wird voraussichtlich ab April eine Steuerbefreiung für Unternehmen gestrichen, die Elektrizität aus kleinen Solaranlagen für den Eigenbedarf nutzen. Der Schritt wird demnach in einer effektiven Steuererhöhung für die Anlagen von bis zu 800% resultieren.

Weiterlesen

Irland stoppt Investitionen in fossile Brennstoffe

Ein Foto eines Elektrizitätswerks.

Während in den USA sich ein Paradigmenwechsel abzeichnet und Klimawandel von staatlicher Seite bald nur noch als „Theorie“ behandelt werden könnte, geht Irland einen wichtigen Schritt in die andere Richtung: Der irische Staatsfonds wird wohl bald – in einem weltweit einzigartigen Schritt – alle Investitionen von fossilen Brennstoffen abziehen. Damit bezieht Irland klar und deutlich Position zugunsten erneuerbarer Energien.

Weiterlesen

Der „Energy Train“ – Energiespeicher-Revolution für Solar und Wind?

Die theoretische Funktionsweise des Energy Train (Screenshot von Youtube)

Die theoretische Funktionsweise des Energy Train (Screenshot von Youtube)

Energiespeicherung bei Überangebot und geringer Nachfrage – das ist die Achillesferse der ökologischen Energiewende. Kohle- oder Gaskraftwerke können nach Beliebten hoch- und runtergeregelt werden und damit dynamisch die Bedarfe von Industrie und Bevölkerung decken. Mit der Sonne und dem Wind ist das verständlicherweise etwas schwieriger.

Auf dem langen Weg in eine Gesellschaft, die 100% ihrer elektrischen Energie aus erneuerbaren Trägern – in Deutschland vor allem Solar- und Windkraft – bezieht, sind also großformatige Lösungen zur Speicherung von Energie schwer von Nöten. Regelmäßig anfallende Überproduktionen können so für Zeiten vorgehalten werden, in denen die Nachfrage die Produktion übersteigt.

Weiterlesen

Chinas Kampf gegen die Kohle: 350 Milliarden Euro für erneuerbare Energien

Mittlerweile ein berühmtes Bild: Peking im August 2005, links nach einem Regenschauer und rechts voller Smog an einem normalerweise sonnigen Tag (Foto: Bobak, Lizenz: CC BY-SA 2.5)

Mittlerweile ein berühmtes Bild: Beijing im August 2005, links nach einem Regenschauer und rechts voller Smog an einem normalerweise sonnigen Tag (Foto: Bobak, Lizenz: CC BY-SA 2.5)

Boomland China: Seit den 90er Jahren ist das „Reich der Mitte“ auf einem rasanten Wachstumstrip. Der häufig nur halb scherzhaft als „staatlicher Turbo-Kapitalismus“ bezeichnete Kurs ist mörderisch, und das nicht nur für die landgeflohenen Arbeiter_innen, die für Hungerlöhne unsere Smartphones zusammenschrauben.  Auch die Natur des riesigen Landes zieht die rapide Industrialisierung in Mitleidenschaft, denn sie wird vor allem mit fossilen Brennstoffen vorangetrieben.

Kein Wunder, dass die großen chinesischen Millionenstädte und vor allem der 20-Millionen-Moloch Beijing seit Jahren mit starkem Smog zu kämpfen haben. Dass sich in den letzten zehn Jahren wenig gebessert hat, zeigt der Vergleich der oben gezeigten Fotos von 2005 und eines Videos, dass am 2. Januar 2017 auf Twitter viral ging. Der Brite Chas Pope fing hier im Zeitraffer ein, wie die Smogwolke innerhalb von 20 Minuten Beijings Innenstadt überrollt:

Doch damit soll, zumindest langfristig, Schluss sein: Wie der Guardian berichtet, hat China ein äußerst ambitioniertes Programm zur Förderung erneuerbarer Energien auf den Weg gebracht. In den nächsten vier Jahren (bis 2020) sollen so 2,5 Billionen Yuan (ca. 350 Milliarden Euro) an staatlichen Investitionen getätigt werden, die wiederum rund 3 Millionen Jobs in dem Sektor schaffen sollen.

Das sind große Ziele für einen vergleichsweise kurzen Zeitraum, die China aber auch nötig hat: Die chinesische Wirtschaft ist noch sehr stark von fossilen Brennstoffen abhängig. Selbst bei vollständiger Erfüllung des jetzt veröffentlichten Plans werden erneuerbare Energien im Jahr 2020 laut Guardian trotz allem nur rund 15 Prozent des chinesischen Energieverbrauchs decken. Von den Plänen anderer Länder, 100% ihres Verbrauchs mit renewables zu decken, ist China daher noch sehr weit entfernt.

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft: Das Problem der Speicherung von erneuerbarer Energie

Ein hydroelektrisches Kraftwerk in Huanza, Peru

Ein hydroelektrisches Kraftwerk in Huanza, Peru

Wir sind weit gekommen seit den 90er Jahren in Sachen erneuerbare Energien: Solar- und Windkraftanlagen gehören zum alltäglichen Bild, das Ende der Kernkraft ist zumindest in Deutschland in Sicht – und an sehr guten Tagen, wie etwa im vergangenen Mai, decken erneuerbare Energieträger fast den gesamten bundesweiten Strombedarf. Ähnliche gute Nachrichten kommen beispielsweise aus Schottland oder Costa Rica.

Tell the wind not to blow, tell the sun not to shine

Doch die oben genannte bizarre Situation im Frühling – eine so hohe Stromerzeugung aus Wind und Sonne, dass der Preis für konventionellen Strom ins Negative fällt – macht nicht nur Hoffnung, sondern offenbart auch eine der größten Herausforderungen für die Branche: Die Frage nach der Speicherung von Strom. Denn Bedarf besteht nicht nur, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht, sondern rund um die Uhr.

Weiterlesen

Die Zukunft der Landwirtschaft? Farm in Australien braucht nur Meerwasser und Solarenergie

Die Sundrop-Farm in Port Augusta, Australien (Screenshot von Youtube)

Die Sundrop-Farm in Port Augusta, Australien (Screenshot von Youtube)

Die ersten Auswirkungen sind bereits zu spüren: Die Landwirtschaft wird sich in den kommenden Jahren und Jahrzehnten stark verändern. Gesellschaftliche Trends zeigen immer noch in Richtung bio, nachhaltig, vegan – und die Industrie wird sich dem anpassen müssen. Vertical Farming beispielsweise reduziert die benötigte Fläche für den Anbau von Nutzpflanzen deutlich, während gleichzeitig Transportwege zu den Endabnehmern stark verringert werden.

Ein anderer Ansatz wird in Australien bereits praktiziert. Die Sundrop-Farm im südaustralischen Port Augusta ist genügsam: Sie benötigt keinen Erdboden, keine Pestizide, keine externe Energie und kein externes Frischwasser. Auf 20 Hektar (200.000 Quadratmeter) produziert die Anlage in Hydrokultur-Gewächshäusern Obst und Gemüse. Der Clou: Die Wasserzufuhr wird durch entsalzenes Meerwasser gesichert, während eine Solaranlage den gesamten Energiebedarf deckt.

Damit demonstriert Sundrop, dass landwirtschaftliche Betriebe mit moderner Technologie und den richtigen Rahmenbedingungen autark von externer Infrastruktur und trotzdem effizient produzieren können. Angesichts der weiterhin stark wachsenden Erdbevölkerung (fast 10 Milliarden bis 2050 laut UN-Prognose) könnte dieses Konzept ein Blick auf die Zukunft nachhaltiger Landwirtschaft sein.

Taifun als Energiequelle: Japanische Firma entwickelt ein Extremwind-Kraftwerk

Windkraft ist eine tolle Sache – Stromerzeugung mit Windrädern gehört mittlerweile weltweit zum Rückgrat des Sektors erneuerbare Energie. Ein fun fact über Windräder ist, dass sie quasi nicht „überproduzieren“ dürfen: Bei sehr starkem Wind und zu hohen Rotationsgeschwindigkeiten drohen Schäden bis hin zum Totalausfall. Was passieren kann, wenn ein Rad massiv überlastet ist und nicht gedrosselt wird, zeigt ein Video aus dem südindischen Bundesstaat Tamil Nadu, das sich im August viral verbreitete:

View post on imgur.com

Weiterlesen

Neues Konzept für Solar- und Windkraft-Dach mit Regenwasser-Nutzung

Konzept für ein kombininertes Solar- und Windkraft-Dach mit Regenwasser-Sammler (Screenshot von trendintech.com)

Konzept für ein kombiniertes Solar- und Windkraft-Dach mit Regenwasser-Sammler (Screenshot von trendintech.com)

Der Fortschritt im Bereich nachhaltiges Bauen und erneuerbare Energien bleibt nicht bei „einfachen“ Solaranlagen stehen: Wissenschaftler_innen aus Malaysia und China haben jetzt ein Konzept vorgelegt für ein kombiniertes Solar- und Windkraft-Dach. Der charakteristische V-förmige Aufbau optimiert demnach den Energieertrag durch Windkraft dank des Venturi-Effekts.

Weiterlesen