Indien setzt Zeichen für erneuerbare Energie: Riesen-Kohlekraftwerk wird nicht gebaut

Das Kraftwerk Neurath, größtest Kohlekraftwerk Deutschlands (Foto: Tetris L, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Das Kraftwerk Neurath, größtes Kohlekraftwerk Deutschlands (Foto: Tetris L, Lizenz: CC BY-SA 3.0)

Ende 2016 hatte Indien angekündigt, bis 2030 eine globale Supermacht in Sachen Solarenergie werden zu wollen. Jetzt folgen Taten: Wie der Independent berichtet, wurde der Bau eines geplanten sehr großen Kohlekraftwerks im Bundesland Gujarat nun gestoppt – zugunsten einer stärkeren Förderung von erneuerbaren Energien.

Das Kraftwerk mit einer geplanten Leistung von rund 4.000 Megawatt wäre demnach bereits das zweite so genannte ultra-mega power project oder UMPP in dem Bundesland gewesen. In der Größe wäre es vergleichbar zum nordrhein-westfälischen Kraftwerk Neurath – mit 4.400 Megawatt Leistung das größte deutsche und zweitgrößte europäische Kohlekraftwerk.

Die CO2-Einsparungen in Höhe von vermutlich 20 bis 30 Millionen Tonnen jährlich kann die gesamt-indische Klimabilanz dabei gut vertragen: Nach China und den USA ist Indien seit einigen Jahren der drittgrößte Produzent des Treibhausgases weltweit.

Studie: EU muss Kohlekraftwerke bis 2030 schließen, um Pariser Klimavertrag einzuhalten

Ein Kraftwerk, Quelle: https://cdn.pixabay.com/photo/2013/03/01/18/50/blue-88068_960_720.jpg

Das Übereinkommen von Paris war ein Erfolg für Klimaschützer_innen weltweit: 195 Staaten hatten sich auf der Konferenz Ende 2015 ambitionierte Ziele gesetzt, um die Erderwärmung und den drohenden Klimawandel aufzuhalten.

Doch Absichten sind eine Sache; nachdem das Abkommen am 4. November 2016 in Kraft trat, müssen die Länder jetzt die tatsächlichen, massiven CO2-Reduktionen auf den Weg bringen. Das könnte vielleicht schwieriger sein, als bisher gedacht. Laut einer neuen Studie müssten alleine die EU-Staaten alle ihre Kohlekraftwerke bis zum Jahr 2030 abschalten, um die Ziele des Übereinkommens von Paris zu erreichen.

Weiterlesen

Auf dem Weg in eine nachhaltige Zukunft: Das Problem der Speicherung von erneuerbarer Energie

Ein hydroelektrisches Kraftwerk in Huanza, Peru

Ein hydroelektrisches Kraftwerk in Huanza, Peru

Wir sind weit gekommen seit den 90er Jahren in Sachen erneuerbare Energien: Solar- und Windkraftanlagen gehören zum alltäglichen Bild, das Ende der Kernkraft ist zumindest in Deutschland in Sicht – und an sehr guten Tagen, wie etwa im vergangenen Mai, decken erneuerbare Energieträger fast den gesamten bundesweiten Strombedarf. Ähnliche gute Nachrichten kommen beispielsweise aus Schottland oder Costa Rica.

Tell the wind not to blow, tell the sun not to shine

Doch die oben genannte bizarre Situation im Frühling – eine so hohe Stromerzeugung aus Wind und Sonne, dass der Preis für konventionellen Strom ins Negative fällt – macht nicht nur Hoffnung, sondern offenbart auch eine der größten Herausforderungen für die Branche: Die Frage nach der Speicherung von Strom. Denn Bedarf besteht nicht nur, wenn die Sonne scheint oder der Wind weht, sondern rund um die Uhr.

Weiterlesen

Taifun als Energiequelle: Japanische Firma entwickelt ein Extremwind-Kraftwerk

Windkraft ist eine tolle Sache – Stromerzeugung mit Windrädern gehört mittlerweile weltweit zum Rückgrat des Sektors erneuerbare Energie. Ein fun fact über Windräder ist, dass sie quasi nicht „überproduzieren“ dürfen: Bei sehr starkem Wind und zu hohen Rotationsgeschwindigkeiten drohen Schäden bis hin zum Totalausfall. Was passieren kann, wenn ein Rad massiv überlastet ist und nicht gedrosselt wird, zeigt ein Video aus dem südindischen Bundesstaat Tamil Nadu, das sich im August viral verbreitete:

View post on imgur.com

Weiterlesen