„I love you, robot“ – Kleines Mädchen denkt, ein alter Boiler wäre ein Roboter

Dieser "Roboter" hat's der kleinen Rayna angetan (Screenshot von Youtube)

Dieser „Roboter“ hat’s der kleinen Rayna angetan (Screenshot von Youtube)

Die Netzgemeinde schmilzt heute morgen dahin dank eines Videos: „Rayna meets a robot“ heißt der 35 Sekunden kurze Clip, der ein kleines Mädchen im Gespräch mit einem „Roboter“ zeigt. Dieser steht etwas verloren am Straßenrand und war in seinem vorherigen Leben wohl ein Warmwasser-Boiler. Ein weißes Panel mit zwei großen Scheibenformen weckt Assoziationen mit einem Gesicht oder zumindest Augen.

Rayna ist jedenfalls überzeugt und begrüßt den Roboter, dessen „Gesicht“ etwas im Wind zu wippen scheint. Anschließend umarmt sie ihn und sagt zum Abschied „I love you, Robot“. Furchtbar süß!

Weiterlesen

Eklat bei den Hugo-Awards: George R.R. Martin meldet sich zu Wort

Die „Hugos“ sind jährlich vergebene Preise für besondere Leistungen in den Genres Science Fiction und Fantasy – sie zählen mit zu den renommiertesten Preisen, die in dieser Branche vergeben werden. Mit einer Geschichte, die bis in die 50er Jahre zurückgeht, haben die von der World Science Fiction Society verantworteten Hugos einen großen Einfluss auf die Szene, die stark von Fan-Kultur getragen wird.

Vor ein paar Tagen wurden im Rahmen der Messe Worldcon die Hugos 2015 verliehen, wobei es zu einem Eklat kam, der sich bereits in der Nominierungsphase angekündigt hatte. Im Vorlauf der Preisverleihung sind sämtliche Mitglieder der World Science Fiction Society vorschlags- und stimmberechtigt. Neben Stimmen für die Nominierten gibt es auch die Möglichkeit, für „No Award“ zu stimmen – also für keine Vergabe des Preises. Weiterlesen

Terminator Genisys – You’ll be back!

Ungefähr so stelle ich mir den Pitch vor, mit dem irgendein Typ einen anderen Typen davon überzeugt hat, 155 Millionen Dollar in diesen Film zu pumpen:

Arnie ist wieder da! Als Hauptdarsteller! In der Zukunft, der Gegenwart UND in den 80ern! Außerdem: Doppel-Arnie, Nano-Techno-CGI, Cameos von T-800 und T-1000, natürlich Zeitreise! Was noch? Ein Riesenhaufen Waffen, ein seltsam überflüssiger Cop in einer Nebenrolle und divergierende Timelines.

Das reicht, oder? Nein, mit rein müssen noch ganz doll aktuelle und etwas plumpe Kritik an der fortschreitenden Vernetzung von Menschen bedienter Geräte und ein Ende, das den Plot von T2 teilweise aufwärmt. Weiterlesen