Forschungsprojekt „Elektrick“: Spray aus der Dose macht jede beliebige Oberfläche zum Touch-Sensor

Eine Beispielanwendung für das Elektrick-System (Screenshot von Youtube)

Eine Beispielanwendung für das Elektrick-System (Screenshot von Youtube)

Seit dem Siegeszug des iPhones ist Touch-Funktionalität allgegenwärtig in unserer Elektronik. Smartphones, Tablets, immer häufiger auch Laptops und Desktop-PCs wie das Microsoft Surface Studio nutzen die Technologie – die allerdings noch immer sehr kompliziert und teuer herzustellen ist. Das könnte sich jetzt ändern, denn ein US-Forschungslabor hat „Elektrick“ vorgestellt: Eine Methode, beliebige Oberflächen in Berührungs-Sensoren zu wandeln.

Weiterlesen

Energiewende in den USA: Atlanta will in 20 Jahren 100%-Ziel erreichen

Atlanta im US-Bundesstaat Georgia

Atlanta im US-Bundesstaat Georgia

Die globale Energiewende schwächelt in den letzten Jahren. Begleitend zum Aufstieg des Rechtspopulismus – etwa in den USA, England, Australien, Polen oder Ungarn – kommen Solarenergie, Windkraft und Co. unter Druck: Zum guten Ton „volksnaher“ Populisten gehört häufig eine Leugnung des Klimawandels und die Rückbesinnung auf fossile Brennstoffe. Kein Wunder: Donald Trump etwa hatte mit seinem Versprechen, den Bergbau zu „retten“ und Kohle wieder zu priorisieren, viele Wähler_innen gewonnen.

Weiterlesen

USA: Republikanischer Abgeordneter als Gründer einer frauenfeindlichen Community entlarvt

Ein Screenshot von Robert Fishers Webseite electfisher.org

Ein Screenshot von Robert Fishers Webseite electfisher.org (Unkenntlichmachung von Fünftagewoche)

Hass existiert, in der realen Welt wie im Internet, in vielen Formen: Hass auf Minderheiten, auf Andersdenkende, auf Menschen aus dem LGBTQ-Spektrum, auf Übergewichtige – und natürlich auch Hass auf Frauen. Eine der berüchtigsten frauenfeindlichen Communities im englischsprachigen Internet ist das Reddit-Forum „The Redpill“. Deren anonymer Gründer wurde gestern von einer US-amerikanischen Webseite enttarnt – als republikanischer Abgeordneter im Parlament des US-Bundesstaates New Hampshire.

Weiterlesen

Neuer Algorithmus erkennt Fake Accounts in sozialen Medien

Ein Beispielbild für Social Media

Die sozialen Medien haben sich in den letzten Jahren zu einem der Hauptschauplätze politischer Auseinandersetzung entwickelt. Hier organisierte sich der „Arabische Frühling“, hier tummelt sich die neue rechte Bewegung Alt Right und hier formiert sich auch ein Teil des Widerstandes gegen Donald Trumps zweifelhafte Politik. In diesem Kampf „gewinnt“ nicht selten der, der am lautesten schreit – oder mit den meisten Stimmen. Deswegen ist dies auch ein Kampf der Bots und der fake accounts. In den USA werden sie sock puppets genannt: Puppen, von einer einzigen Person kontrolliert.

Weiterlesen

Schwerer Schlag für UK-Solarindustrie: Massive Steuererhöhungen von bis zu 800% ab April

Quellle: https://pixabay.com/de/solarzellen-strom-photovoltaik-491703/

Für die Solarbranche im Vereinigten Königreich bricht bald eine harte Zeit an: Wie der Independent berichtet, wird voraussichtlich ab April eine Steuerbefreiung für Unternehmen gestrichen, die Elektrizität aus kleinen Solaranlagen für den Eigenbedarf nutzen. Der Schritt wird demnach in einer effektiven Steuererhöhung für die Anlagen von bis zu 800% resultieren.

Weiterlesen

Uplifting News: Muslimische Gruppen sammeln Geld zur Beseitigung von Vandalismus an jüdischem Friedhof

Ein Screenshot der Crowdfunding-Kampagne "Muslims Unite to Repair Jewish Cemetery"

Ein Screenshot der Crowdfunding-Kampagne Muslims Unite to Repair Jewish Cemetery

Es war sichtbar nach dem Brexit und jetzt nach Donald Trumps Amtseinführung: Unmittelbar nach diesen beiden Erfolgen für die politische Rechte wuchsen die Zahlen von rassistischen Angriffen und Drohungen. Jüngst wird in den USA ein Anstieg von antisemitischen Vorfällen registriert . Die Sorge: Mit einem Präsidenten, der von der Alt Right gefeiert wird und die rechte Ikone Steve Bannon zum Berater hat, fühlen sich Fremdenfeinde und Antisemiten sicher, ihre Neigungen öffentlich auszuleben.

In diesem Klima sind so genannte uplifting news – also aufbauende, positive Nachrichten – nötiger denn je. So freut sich heute die (liberale) Netzgemeinde über die Meldung, dass ein Crowdfunding-Projekt von Muslimen für jüdische Menschen sehr erfolgreich ist und innerhalb eines Tages das Dreifache seines finanziellen Ziels an Unterstützung sammeln konnte.

Weiterlesen

„Humble Bundle“: Games-Paket zugunsten von US-Bürgerrechtsorganisation ACLU sammelt in wenigen Stunden 2,5 Millionen Dollar

Das „Humble Freedom Bundle“ (Screenshot von humblebundle.com/freedom)

Das „Humble Freedom Bundle“ (Screenshot von humblebundle.com/freedom)

Seit rund drei Wochen ist Donald Trump im Amt – auch wenn es vielen so vorkommt, als seien es schon drei Jahre. Der neue US-Präsident hat nämlich keine Zeit verloren und sich sogleich daran gemacht, mit Hilfe von so genannten executive orders seine erschreckende Vision der US-Gesellschaft zu verwirklichen. Eine der wichtigsten Gegenspielerinnen für die Trump-Administration ist dabei die American Civil Liberties Union (ACLU). Sie gehört zu den ältesten und traditionsreichsten Bürgerrechtsgruppen der USA.

ACLU vs. Trump – Fight!

Die Organisation war maßgeblich an der juristischen Anfechtung des so genannten „muslim ban“-Dekrets beteiligt, das Menschen aus sieben überwiegend muslimischen Ländern die Einreise in die USA verweigerte. Am 4. Februar setzte ein Richter aus Seattle im US-Bundesstaat Washington das Dekret bis auf Weiteres außer Kraft – ein Sieg für Trumps Gegner und die ACLU. Die hat in der letzten Zeit eine Welle der Hilfsbereitschaft erfahren. In nur wenigen Tagen hatte die Gruppe 24 Millionen US-Dollar Spenden gesammelt. Zum Vergleich: im ganzen Jahr 2015 erhielt die ACLU nur rund 3,5 Millionen Dollar Spenden.

Neue Unterstützung für die Organisation kommt jetzt aus vielleicht unerwarteter Richtung: Aus der Videospielszene. Seit einigen Jahren verkauft die Webseite Humble Bundle Pakete von Games für einen günstigen Mindestpreis, der freiwillig erhöht werden kann. Ein Teil der Erlöse kommt dabei wohltätigen Zwecken zugute. So gibt es beispielsweise auch zu den jährlichen Charity-Speedrun-Marathons AGDQ und SGDQ regelmäßig Bundles.

Weiterlesen

Glossar „Alt Right“: Neue Rechte in den sozialen Medien – Eine Einführung

Illustration Alt Right

Von Robert Ott

Das Jahr 2016 geht seinem Ende zu. In den letzten sechs Monaten haben zwei Ereignisse die Welt geschockt, die noch vor einer Weile als undenkbar galten: Das Brexit und der Sieg Donald Trumps im Rennen um die US-Präsidentschaft. Zwei Entscheidungen, zwei Siege für die populistische Rechte, über deren mittel- und langfristige Auswirkungen nur spekuliert werden kann.

FIrst we take Manhattan, then we take Berlin

In Deutschland wird nun natürlich nervös in Richtung Herbst 2017 geschielt. An einem Termin zwischen dem 23. August und dem 22. Oktober findet die Wahl des 19. Deutschen Bundestags statt, und die Sorge vor einer immer stärkeren AfD ist real: Sie ist, zusammen mit Pegida, ohne Zweifel die deutsche Vertretung der neuen Rechten.

Die Frage ist dabei nicht nur: Wie, wenn überhaupt, kann man einer breiten, von Mainstream-Politik frustrierten rechtsorientierten Wählerschaft klarmachen, dass Populismen, simplifizierte und verkürzte Ansätze und ethnischer Nationalismus weder in England, noch in den USA, noch in Deutschland Probleme lösen werden?

Die Frage ist auch: Wie geht man mit der neuen jungen Rechten in den sozialen Medien um, der selbsternannten „Alt Right“ oder Alternativen Rechten? Seit klar ist, dass Steve Bannon der ranghöchste Berater des neuen Präsidenten Trump wird, bemerken auch große deutsche Medien wie Welt oder Spiegel den Paradigmenwechsel: Bannon ist der Vorstandsvorsitzende von Breitbart News, einer der ideologischen Geburtsorte und Stützpunkte der Alt Right. Damit ist sie in dem von ihr eigentlich so verhassten politischen Establishment angekommen.

Weiterlesen

Studie „The Perpetual Line-Up“: US-Behörden fahnden großflächig und unreguliert in Gesichts-Datenbanken

Beispiel für die Anwendung einer Gesichtserkennungs-Software (Foto: Sylenius, Lizenz: CC BY 2.0)

Beispiel für die Anwendung einer Gesichtserkennungs-Software (Foto: Sylenius, Lizenz: CC BY 2.0)

Wirklich überraschend ist es nicht: Einer großangelegte Studie der Georgetown University zufolge nutzen US-Strafverfolgungsbehörden auf lokaler, Bundesstaats- und landesweiter Ebene großflächig Datenbanken mit Gesichts-Scans zur Fahndung. Biometrische Daten von rund der Hälfte der erwachsenen US-Amerianer_innen seien in diesen Sammlungen enthalten.

Die am 18. Oktober veröffentlichte Studie mit dem Namen „The Perpetual Line-Up“ („Die ständige Aufstellung zur Identifizierung“) wurde an dem Center for Privacy & Technology der in Washington, D.C. gelegenen Universität erarbeitet. Sie kritisiert, dass die Praxis im Stillen und bisher völlig unreguliert vor sich geht.

Weiterlesen

Gesetzesvorlage will Obdachlosigkeit aus dem Stadtbild von San Francisco verbannen

Eine obdachlose Person in San Francisco (Foto: JCruzTheTruth, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

Eine obdachlose Person in San Francisco (Foto: JCruzTheTruth, Lizenz: CC BY-SA 4.0)

San Francisco ist einer der Orte mit den höchsten Lebenshaltungskosten der Welt, was die Westküsten-Stadt in den USA hauptsächlich dem Silicon Valley zu verdanken hat – einer massiven Ansammlung von Firmen aus der Technologie- und Internetbranche. Der anhaltende Social Media-Boom treibt junge, hochbezahlte Professionelle nach San Francisco und das benachbarte San José – und die Immobilienpreise in lächerliche Höhen.

Die Gentrifizierung läuft also auf Hochtouren. Wer nicht mindestens 1000 US-Dollar Miete (rund 910 Euro) monatlich locker machen kann, dem droht ganz simpel die Obdachlosigkeit. Die boomt daher leider auch: Gerade an der US-Westküste leben immer mehr Menschen auf der Straße. Etwa 60% der Obdachlosen in San Francisco lebten und arbeiteten bereits vorher in der Stadt und wurden durch den immensen Preisanstieg aus ihren Lebensverhältnissen verdrängt.

Weiterlesen