United Airlines provoziert einen Shitstorm biblischen Ausmaßes – jetzt auch in China

 

United Airlines hat ein PR-Problem. Erst war es relativ klein, jetzt ist es groß – so groß, dass es unter Umständen andauernde Auswirkungen auf Image und Wirtschaftlichkeit der drittgrößten Fluggesellschaft der Welt haben könnte.

Es begann gestern Abend (europäische Zeit), als erste Videos und Posts in den sozialen Medien auftauchten. Aufgrund der Überbuchung eines Fluges von Chicago nach Louisville suchte das Bordpersonal nach Freiwilligen, die für 200 US-Dollar Prämie und eine Hotelübernachtung bereit gewesen wären, auf ihre Plätze zu verzichten. United benötigte die Plätze außerdem, da eine zweite Bordcrew einen folgenden Flug erreichen musste.

Nachdem sich aber niemand fand, wurden Personen per Zufall ausgewählt. Ein Paar akzeptierte dieses Los offensichtlich, bevor ein Mann sich weigerte, seinen Platz freizugeben. Nach einigen Diskussionen wurde er relativ gewaltsam durch die Flughafenpolizei von seinem Sitz und aus der Maschine gezerrt, was mehrere Smartphone-Kameras aufnahmen. Kurz darauf kehrte der Mann, im Gesicht blutend und offensichtlich verwirrt, wieder in das Flugzeug zurück und redet davon „nach Hause gehen“ zu müssen.

Das sind keine guten Bilder für ein Unternehmen, dessen Geschäft es ist, Menschen zu transportieren. Erschwerend kam noch hinzu, dass der Fluggast wohl ein Arzt war, der am kommenden Morgen Termine mit Patienten wahrnehmen wollte.

Soweit, so schlecht. Eine schnelle, apologetische Antwort von corporate hätte die Kohlen vielleicht noch aus dem Feuer holen können. Doch das scheint der Stil von United nicht zu sein. Erst kam nichts, bzw. ein Verweis auf die Untersuchung der Sache. Später Abends (Chicagoer Zeit) stellte CEO Oscar Nunoz sich dann allerdings demonstrativ hinter Crew und Polizei und ließ verlauten, seinen Erkenntnissen zufolge sei der Mann „störend und aggressiv“ gewesen. Eine Einschätzung, die nach Sichtung der Videos zumindest fragwürdig ist.

Diese Antwort war der Katalysator für die absolute virale Verbreitung der Videos. Die Social Media-Seite Reddit beispielsweise mit der Video-Plattform videos.reddit.com war und ist immer noch fest in der Hand von United-Kritik – angefacht auch von Zensur-Vorwürfen, nachdem der erste ursprüngliche Video-Post gelöscht wurde. Auf Twitter und Facebook wurde United zuge“shitstormt“.  Die Memes ließen ebenfalls nicht lange auf sich warten:

[blackpeopletwitter] Fuck you pay me by onetoomanymornings on 2017-04-11 06:36:51

Flying United.

Doch nun könnte die Affäre noch eine neue Dimension bekommen, die weitaus unkontrollierbarer und damit gefährlicher ist für United. Denn der fragliche, vom Flug „entfernte“ Passagier hat offensichtlich einen asiatischen ethnischen Hintergrund – und nun haben die chinesischen sozialen Netzwerke von dem Vorfall Wind bekommen, wie CNN berichtet.

China ist, nach den USA, mittlerweile der zweitgrößte Markt für Flugverkehr in der Welt und damit auch für United essentiell. Sollte die sehr emotionale Diskussion um die Diskriminierung asiatischer Menschen in den USA auf dem „chinesischen Twitter“ Weibo weiterhin trending bleiben, könnte das schwerwiegende Auswirkungen auf Uniteds Image in Asien haben – auch wenn der Aktienkurs der Fluggesellschaft nach dem Vorfall zynischerweise zunächst stieg.

Ähnliche Artikel

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.