Vegan in Istanbul

Vegan sein ist schwer? Auf Reisen umso mehr? Von wegen! Ich liebe es, unterwegs neue vegane Entdeckungen zu machen. London beispielsweise ist ein vegan paradise: Wenn man nicht gerade Monate bleibt, muss man seine kulinarischen Ziele schon gut auswählen. Auch in Paris, eher weniger als Hauptstadt des pflanzlichen Essens bekannt, findet man mit etwas Recherche einige sehr gute Restaurants und Bistros.

Wie funktioniert das aber in Städten, in denen Veganismus erst seit kurzem im Kommen ist? Istanbul beispielsweise ist eine faszinierende Stadt, die ich in den letzten Jahren etliche Male besucht habe. Auf der Webseite Happy Cow finden sich sechs rein vegane Restaurants, Bars oder Cafés. Alle sechs existieren aber wohl erst seit ein oder zwei Jahren, und ich habe bisher leider keins besucht. In meiner Erfahrung war das Konzept „Vegan“ bisher nicht sehr präsent in Istanbul, doch das könnte sich ändern: Bei unserem letzten Besuch im Mai waren beispielsweise im Viertel Fatih vegane Graffiti zu sehen.

Veganes Graffiti, gesehen in Fatih

Veganes Graffiti, gesehen in Fatih, Übersetzung: „Wir können fühlen. Iss uns nicht. Werde vegan“ (Foto: Erbil Eren)

Zauberwort: Zeytinyağlı

Das bedeutet aber keinesfalls, dass man in Istanbul oder in der Türkei nur schwierig veganes Essen finden könnte. Das Gegenteil ist eher der Fall: Ein großer Teilbereich der türkischen Küche widmet sich Speisen, die mit Olivenöl und pflanzlichen Lebensmitteln hergestellt werden und traditionell auf Fleisch- oder Milchprodukte verzichten. Diese Zeytinyağlı-Gerichte (bedeutet „mit Olivenöl zubereitet“) sollten also in den meisten Fällen vegan sein.

Trotzdem ist durchaus Vorsicht geboten: Diese Art zu kochen wurde ursprünglich entwickelt, um auch bei hohen Temperaturen haltbares Essen herzustellen. In Zeiten von Kühlschränken könnten einzelne Restaurants oder Köch_innen diese Olivenöl-Gerichte auch durchaus neu interpretieren und nicht vegan zubereiten. Es ist daher immer von Vorteil, wenn native speaker dabei sind, um diese Zweifel bereits beim Bestellen auszuräumen. Anschließend darf man sich beispielsweise auf Gemüse-Eintöpfe und gefüllte Auberginen oder Paprika freuen. Auch der Beilagen-Reis, häufig mit kleinen Nüdelchen und Kichererbsen verfeinert, ist köstlich.

Gözleme und Tee in einem Café im Kedi Park, Nişantaşı

Spinat-Gözleme, milde Peperoni und Tee in einem Café im Kedi Park, Nişantaşı (Foto: Robert Ott)

Katzen und Gözleme

Viel des türkischen street food ist ebenfalls vegan oder veganisierbar. Gözleme beispielsweise sind sehr dünne, herzhafte Teigtaschen, die üblicherweise mit Hackfleisch oder einer Spinat-Schafskäse-Mischung gefüllt sind. Auf Nachfrage wird aber meist gerne ein Gözleme mit purem Spinat („sade ispanak“) gebacken. Auch Füllungen mit einem scharfen Kartoffel-Tomaten-Mix sind oft vegan. Sehr empfehlen kann ich die Gözleme in einem kleinen Café im Maçka Sanat Park in Nişantaşı, der auch als Kedi Park oder Katzenpark bekannt ist. Hier leben hunderte Straßenkatzen in vergleichsweise guten Zuständen, viele sind zutraulich und spielfreudig.

An jeder Straßenecke findet man die beliebten Sesamringe Simits, ein guter Snack für zwischendurch, ebenso wie Esskastanien oder Maiskolben. Eine besondere Istanbuler Spezialität sind Çiğ Köfte: Die handgeformten Bällchen bestehen aus Bulgur, Kartoffeln, manchmal sind auch Linsen oder Walnüsse enthalten. Nach einer alten Hygiene-Vorschrift sind Çiğ Köfte im Straßenverkauf in Istanbul stets vegan, serviert werden sie meist mit Salat, Zitronensaft und Petersilie in ein flaches Brot gerollt. Vorsicht: Außerhalb Istanbuls und in Restaurants kann dieselbe Bezeichnung unter Umständen auch für rohe Hackfleischbällchen verwendet werden.

Veganer Mezze-Teller im Restaurant Babel, Beyoğlu

Veganer Mezze-Teller im Restaurant Babel, Beyoğlu (Foto: Çiğdem Arsu-Minuth)

Die kulinarische Tradition in der östlichen Türkei hat viel gemeinsam mit der arabischen Küche, und so ist es nicht verwunderlich, dass sich auch in Istanbul die weltweit beliebten arabischen Vorspeisen oder Mezze finden. Einen besonders guten Mezze-Teller hatte ich im Restaurant Babel in Beyoğlu: mit Hummus, Linsen-Köfte, gefüllten Mini-Auberginen und Weinblättern, Bulgur-Salat und weiteren Köstlichkeiten.

Istanbul ist definitiv einen oder mehrere Besuche wert, trotz – oder gerade wegen – der schwierigen innenpolitischen Lage in der Türkei. Die vegane Szene und die Tierrechtsbewegung in der Stadt scheinen derzeit stark zu wachsen – damit dürfte Istanbul in der Zukunft für Veganer_innen ein noch lohnenderes Ziel werden, als es ohnehin bereits ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.