Vegane „Labor-Shrimps“ gegen moderne Sklaverei

Erst Fleisch und Eier, jetzt Shrimps: Biotechnologisch erzeugte Ersatzstoffe für tierische Nahrungsmittel gelten als eines der next big things. Wie beim „Rindfleisch“ von Memphis Meats und dem „echten Eiweiß“ von Clara Foods geben sich auch New Wave Foods nicht damit zufrieden, aus pflanzlichen Zutaten etwas zu mixen, das in etwa so schmeckt wie ein Shrimp. Stattdessen verwenden diese neuen fake meat-Hersteller teils aufwendige Verfahren, um ein bestimmtes Nahrungsmittel zu synthetisieren. New Wave Foods nutzen dabei Rotalgen als Grundlage, ein von Shrimps bevorzugtes Futter, das ihnen ihre charakteristische pinke Färbung verleiht.

Diese fake shrimps sind nicht nur (nutz-)tierethisch die bessere Alternative, sondern auch für das Tier Mensch: Moderne Sklaverei, Menschenhandel und Korruption sind seit Jahren andauernde Probleme speziell in der thailändischen Fischindustrie. Vor allem Frauen arbeiten hier für Hungerlöhne und werden mit Gewalt daran gehindert, das Ausbeutungsverhältnis zu verlassen.

Das südostasiatische Land ist der drittgrößte Produzent von Fischereiprodukten weltweit. Im Jahr 2014 wurden für über 500 Millionen Euro Erzeugnisse der thailändischen Fischindustrie in die EU importiert. Aufgrund der schlechten Menschenrechtslage hatte die EU-Kommission Thailand in dieser Sache im April 2015 eine „gelbe Karte“ verliehen. Ob seitdem eine Besserung eingetreten ist, ist unklar.

 

Hinweis: Wegen des hohen Spam-Aufkommens sind Kommentar für diesen Artikel deaktiviert.

Ähnliche Artikel