„WaterSeer“: Kondensations-Brunnen holt täglich 37 Liter Trinkwasser aus der Luft

Der Kopf eines "Water Seer"-Geräts (Screenshot von Vimeo)

Der Kopf eines „WaterSeer“-Geräts (Screenshot von Vimeo)

Der Zugang zu sauberem, reinem Trinkwasser ist ein Luxus, der fast 800 Millionen Menschen auf der Erde versagt bleibt. Ursachen dafür können politischer, ökonomischer oder auch ökologischer Natur sein: Regionen in Ostafrika beispielsweise erleben regelmäßig Dürreperioden und wurden jahrzehntelang von Kriegen und Bürgerkriegen verwüstet.

Ein simples Gerät des US-amerikanischen Unternehmens VICI Labs könnte das Problem der Wasserversorgung und -verteilung in solchen Regionen entspannen: Der WaterSeer (englisch für „Wasser-Seher“ oder „Wasser-Prophet“) kann täglich bis zu 37 Liter reines, trinkbares Wasser bereitstellen. Die Besonderheit: Das Gerät ist kein traditioneller Brunnen, sondern gewinnt das Wasser durch Kondensation aus der Luft.

Der Kopf der Konstruktion enthält eine kleine Windkraftanlage, die im darunterliegenden Gehäuse einen Propeller antreibt. Dieser wiederum saugt durch Einlässe Luft in eine Röhre, die rund zwei Meter tief in die Erde eingelassen wird. Die niedrige Temperatur des Erdbodens kühlt die Rohrwände, was zur Kondensation von Wasser aus der warmen Luft führt. Am tiefsten Punkt wird das gewonnene Wasser in einem Auffangbehälter gesammelt.

Der klare Vorteil des WaterSeers gegenüber anderen Anlagen zur Wassergewinnung aus der Luft ist seine Unabhängigkeit von externer Energie, wodurch er theoretisch sehr breit und in großen Zahlen einsetzbar ist. Mit einer gerade gestarteten Crowdfunding-Kampagne auf der Plattform Indiegogo bitten die Entwickler_innen um Unterstützung, um das Design weiter zu verbessern und dringend nötige field tests durchführen zu können.

Ähnliche Artikel

4 Gedanken zu „„WaterSeer“: Kondensations-Brunnen holt täglich 37 Liter Trinkwasser aus der Luft

  1. Winston Jimenez sagt:

    Question: Does WaterSeer exist, or are these just concepts?
    Answer: The original WaterSeer model was tested as a prototype at the UC Berkeley Gill Tract Farm in April 2016. Results were excellent; of the several variations tested, all exceeded water production goals. One model stood out above all others, generating up to 11 Gals from a nine-square-meter condensation surface! The current model was finalized in August of 2016 and will be field tested in coordination with the National Peace Corps Association once crowdfunding raise is complete.
    Your contributions will help us test and finalize the design so that we can move forward! Please click on the below link to donate…..

  2. Anonymous sagt:

    Das ist fantastisch! Habe selbst 7 Jahre in trockenen Gegenden in Australien gelebt, doch kein Vergleich mit Wüsten in Afrika. Das muß doch ein echter Segen sein, wenn es wirklich so funktioniert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.